Rückblick: Die Jubilare der Schweizer IT

MacTech Buncak: FileMaker-Apps

Die Computer-Probleme eines Professors nennt Pavel Buncak als Ausgangspunkt für seine Firmengründung. Er studierte in den 1980ern Mathematik an der Universität Basel. Professor Wolfgang Pollasek kam nach einer Vorlesung ihn zu mit der Bitte, ihm bei einem Problem mit einer Apple-Software zu helfen. Der Support war von Erfolg gekrönt, woraufhin Buncak eine Woche später als einer der jüngsten Datenassistenten eingestellt wurde. Durch Kontakte kam er zu Aufträgen der Firma Hoffmann-La Roche. Er entschloss sich, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen und gründete im Januar 1989 in Allschwil die Firma MacTech Buncak.
An der «Topsoft» in Baden 1992 war MacTech erstmals mit einem eigenen Stand präsent
Quelle: MacTech Buncak
Von Anbeginn an setzte Buncak auf die FileMaker-Plattform als Programmierumgebung. Darauf realisierte er Speziallösungen für unterschiedliche Anforderungen: eine Auftragssteuerung für Xerox, eine Budgetverwaltung für das Bethesda-Spital, ein Druckereisteuerung für Valora sowie eine Mitgliederverwaltung für den Novartis Angestellten Verband. Da die Aufgabenstellungen sich bei Unternehmen einer Branche ähnelten, programmierte Buncak die Lösung gleich für die gesamte Branche. Anschliessend erhielt der ursprüngliche Kunde sein Programm zu einem Vorzugspreis. Dieses Modell unter dem Markennamen «X-Line» erwies sich als erfolgreich. Selbst den Sprung über die Grenze schaffte MacTech: Eine ursprünglich für die Basler Rechtsmedizin entwickelte Software für die DNA-Analyse ist seit rund zehn Jahren in den Rechtsmedizin-Instituten der Universitäten Freiburg und Würzburg im Einsatz.
Neu bietet das Unternehmen mit Hauptstandort in Duggingen seine Lösungen auch zur Miete an. Die neue «BusinessX»-Software beziehen KMU beispielsweise aus der Cloud (kmux.ch). Die Anwendungen programmiert Inhaber Buncak – der jüngst erst geheiratet hat – weiterhin selbst. In den Niederlassungen in Saas-Fee und Berlin beschäftigt er sechs Angestellte, darunter einen Lehrling.


Das könnte Sie auch interessieren