Rückblick: Die Jubilare der Schweizer IT

Info Nova: ERP-Software

Vor 30 Jahren zählte NCR zu einer der grössten Computerfirmen der Welt. In der Schweiz war das Unternehmen mit Applikations-Software sehr erfolgreich. Zum Portfolio zählte die Geschäftsverwaltungslösung «iFAS-02». Der Job von Christine Alpstäg, Markus Guggisberg und René Krämer war bis dahin, NCR-Kunden mit dem ERP zu betreuen. Anfang 1989 entschlossen sie sich, ihre eigene Firma zu gründen. Dafür mieteten sie sich in einem Treuhandbüro in Bassersdorf ein. Zunächst führte das «Software-Haus» Info Nova allgemeine IT-Dienstleistungen bei Kunden aus.
Die heutige Info-Nova-Geschäftsleitung: Denis Kandzic, Fabian Döbeli und René Schalcher (von links)
Quelle: Info Nova
Das ERP blieb vorläufig noch im Besitz von NCR, die schon zwei Jahre später durch AT&T übernommen und 1994 in AT&T Global Information Solutions (GIS) umbenannt wurde. Parallel wurde Info Nova aktiv: Die Weiterentwicklung von IFAS-3000 geschah in Kooperation mit GIS. Einer der drei Gründer, René Krämer, übernahm die Geschäftsführung mit dem Ziel, einen Direktvertrieb aufzubauen. 1996 wurde die iFAS-Abteilung in die eigenständige iFAS Informatik ausgelagert, um sie zwei Jahre später wieder in Info Nova zu integrieren. Dabei gingen auch die Rechte an iFAS-3000 zu Info Nova über. In dieser Zeit waren die Informatiker von Info Nova bereits mit der Neuentwicklung von iFAS V4 auf der Basis einer SQL-Datenbank beschäftigt. Aufgrund befürchteter Inkompatibilitäten zum Millennium-Wechsel standen sie allerdings unter Druck und mussten die Software innert kürzester Zeit zur Marktreife bringen. 1999 wurde der erste Vertrag für iFAS V4 unterzeichnet und die Lösung beim damaligen Kamerahersteller Sinar (heute Femron) eingeführt. Während Info Nova nach dem Jahrtausendwechsel zuerst begann, KV-Lehrlinge und anschliessend auch Informatik-Lehrlinge auszubilden, etablierte sich das iFAS-ERP bei Industriebetrieben und KMU. Das Unternehmen zügelte 2006 an den heutigen Hauptsitz in Volketswil und startete fünf Jahre später die komplette Neuentwicklung von iFAS X5. Für die Software sollte die Biotechnologiefirma Milan Analytica aus Rheinfelden der Pilotkunde werden.
Den geschäftlichen Erfolg münzte Info Nova um in ein Sponsoring-Engagement im Curling. Zwischenzeitlich wurde das Damenteam des Davos Curling Club in «Curling Team Davos iFAS» umbenannt. Der Weltmeistertitel der Schweizer Damenmannschaft 2012 in Kanada fiel auch in diese Zeit. Der Mitgründer René Krämer erlebte diesen Triumph noch, verstarb aber im Jahr darauf. Fabian Döbeli übernahm 2013 die Geschäftsleitung, die er bis heute innehat. Die Firma blieb aber in Familienbesitz. Döbeli zeichnete sich verantwortlich für die Übernahme der ERP-Sparte des Wettbewerbers Copal Logtrain Systems 2016. Und für mittlerweile über 40 Kunden, die mit iFAS X5 arbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren