«Innovation ist in der DNS und Kultur von Bühler»

Zwischen Innovation und Tradition

Können alle Ihre Kunden die hohe Geschwindigkeit, mit der Bühler mittlerweile Innovationen auf den Markt bringt, in ihrem Geschäftsalltag überhaupt noch bewältigen?
Scheiber: Wir schätzen uns glücklich, viele verschiedene Kunden zu haben. Zum Beispiel Unternehmen aus der Automobilzuliefererindustrie. Das ist eine hoch technologisierte Branche, die sich im permanenten Wandel befindet. Speziell für diese Kunden können wir uns gar nicht schnell genug auf neue Technologie-Trends ausrichten und Innovationen auf den Markt bringen.
Andere Industrien, wie die Nahrungsmittelverarbeitung, die Lebensmittel für Milliarden von Menschen produziert, sind vielleicht etwas weniger dynamisch. Diese Kunden können neue Technologie gar nicht so schnell adaptieren, denn veränderte Prozesse müssen ins jeweils bestehende Ökosystem passen. Wenn die Zulieferer oder Weiterverarbeiter zum Beispiel nicht schneller sein können, helfen die beschleunigten Prozesse wenig. Allerdings können wir die Dynamik aus anderen Geschäftssparten auch auf diese Bereiche übertragen und uns so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Ich sehe hier einen klaren Vorteil von Bühler gegenüber den Mitbewerbern, die ausschliesslich im Lebensmittelbereich tätig sind.
Welchen Einfluss nimmt die Inhaberfamilie auf das Tagesgeschäft von Bühler?
Scheiber: Die Familie Bühler hat uns erstens die Aufgabe übertragen, das Unternehmen professionell zu führen. Zweitens sind wir angehalten, nachhaltig zu wirtschaften und Werte wie Integrität, Respekt sowie Kundenorientierung hochzuhalten. Drittens ist es uns nicht gestattet, die Investitionen für Innovation zu kürzen. Der Anteil am Unternehmensumsatz für Forschung und Entwicklung ist seit Jahren konstant – und zwar in guten wie in schlechten Zeiten. Damit gibt die Familie Bühler ganz klar die strategische Zielsetzung der nachhaltigen, unabhängigen Entwicklung unserer Unternehmung vor.
Das Familienunternehmen Bühler hat seine Wurzeln in Uzwil. Wie schwierig ist es, junge Talente in die Ostschweiz zu locken?
Scheiber: [schmunzelt] Auch wenn in der Frage etwas Geringschätzung für den Standort mitschwingt: Meiner Meinung nach sind wir sehr gut positioniert, um Talente nach Uzwil zu holen! Wir haben in den letzten Jahren sicherlich viel in die Wahrnehmung und die Marke Bühler investiert. Zudem haben wir an unserem Ruf als attraktiver Arbeitgeber gearbeitet. Bühler ist heute eine moderne Firma, werteverbunden und zukunftsorientiert sowie global tätig. Insbesondere die Internationalität unseres Geschäfts, unsere Innovationsstrategie und die Sinnhaftigkeit unseres Tuns macht uns interessant für Talente, die global arbeiten möchten. Sie sprechen mehrere Sprachen, sind interessiert an fremden Kulturen und lieben es zu reisen. Damit ist Bühler wirklich ideal als Arbeitgeber.
Der Konzern Bühler mit Hauptsitz in Uzwil ist global in 140 Ländern vertreten
(Quelle: Bühler)
Und gern will ich noch eine Lanze brechen für den Standort Uzwil: Durch die Lage in der Ostschweiz sind herausragende Hochschulen und Universitäten wie die ETH und die HSG hier gleich um die Ecke. Und auch für Familien ist Uzwil ein attraktiver Wohnort: Die Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut, die Sicherheit hervorragend und zum Beispiel die Berge oder der Bodensee in weniger als einer Stunde erreichbar. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich Bühler wieder in Uzwil gründen.
Roberts: Ich will gern noch die globale Perspektive ergänzen. Während meiner Tätigkeit in Mexiko City pendelte ich jeweils zweieinhalb Stunden. Bei Stefan waren es in Johannesburg sicherlich ebenfalls zwei Stunden. Und auch in London ist der Arbeitsweg keine Freude, wenn Sie am Stadtrand leben. Unter eine Stunde kommen Sie nicht in die Innenstadt. Im Vergleich dazu ist die kurze Reise von Zürich nach Uzwil dann fast eine Erholung.
Dann fällt es Ihnen also offenbar leicht, neue Mitarbeiter zu gewinnen?
Scheiber: Die Attraktivität des Unternehmens und die Standorte sind jedenfalls keine Probleme. Aber natürlich kämpfen wir wie jedes andere Unternehmen um die besten Talente. Gut ausgebildeten Ernährungswissenschaftlern, guten Entwicklern und Forschern oder guten Data Scientists steht die Welt offen. Sie können sich den Arbeitsplatz aussuchen. Bühler muss sich wie jeder andere Arbeitgeber um die besten Talente bemühen.


Das könnte Sie auch interessieren