DSAG-Vorstände im Interview 27.09.2019, 15:20 Uhr

«Firmen agieren bei S/4Hana noch sehr zögerlich»

Die beiden Schweizer DSAG-Vorstände Christian Zumbach und Jean-Claude Flury äussern sich im Interview über die Migration der Firmen auf die neue S/4Hana-Plattform von SAP.
Christian Zumbach leitet seit zehn Jahren die Geschicke der DSAG in der Schweiz
(Quelle: DSAG)
Die Schweiz mit ihrer grossen Anzahl international tätiger Konzerne ist ein sehr wichtiger Markt für den ERP-Hersteller SAP. Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) zählt hierzulande rund 270 Mitgliedsfirmen. Die knapp 3000 helvetischen Einzelmitglieder beschäftigt hauptsächlich eine Frage: Wie sichere ich die Wettbewerbsfähigkeit meines Unternehmens in den Zeiten des digitalen Wandels? Und: Welche Unterstützung kann ich von SAP dabei erwarten? Womöglich mit der neuen ERP-Version S/4Hana? Computerworld hat beim Schweiz-Vorstand Christian Zumbach und seinem Kollegen Jean-Claude Flury von der DSAG nachgefragt.
Computerworld: Was sind aktuelle Herausforderungen der Schweizer SAP-Anwenderfirmen – auch im Vergleich mit den Firmen im deutschsprachigen Raum?
Christian Zumbach: Die Herausforderungen für die Schweizer SAP-Anwender unterscheiden sich nicht gross von denen der Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Auf der Agenda stehen Projekte mit Machine Learning und künstlicher Intelligenz. Jenseits der «neuen» Themen ist das Digitalisieren der Geschäftsprozesse End-to-End eine grössere Herausforderung, eng verknüpft mit dem Automatisieren und Standardisieren der Abläufe.
Nach wie vor ist im Markt eine gewisse Unsicherheit vorhanden zum optimalen Vorgehen bei der Migration auf S/4Hana. Hier muss SAP die Kunden besser unterstützen. Das wurde vom Hersteller mittlerweile aber erkannt und adressiert. SAP Schweiz ist sehr aktiv auf diesem Gebiet.
Wie läuft die Zusammenarbeit mit der SAP-Niederlassung in der Schweiz?
Zumbach: Wir arbeiten sehr eng zusammen und treffen uns regelmässig. Der Country Manager Michael Locher-Tjoa hat immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen. Daneben unterstützt SAP Schweiz die DSAG beispielsweise mit dem Bereitstellen von Räumlichkeiten für Meetings und Arbeitsgruppen.
Welche Initiative ergreift die DSAG für bessere Migrationsbedingungen auf S/4Hana?
Zumbach: Gemeinsam mit SAP hat die DSAG das «S/4Hana-Movement-Programm» und das «S/4Hana-Adoption-Starter»-Programm entwickelt. In der Schweiz haben wir eine neue Arbeitsgruppe zu S/4Hana gegründet, die sich im Oktober das erste Mal treffen wird. Schon jetzt gibt es über 100 Anmeldungen.
Können Sie sagen, wie viele Unternehmen in der Schweiz auf die neue SAP-Plattform wechseln müssen?
Zumbach: Die genaue Zahl kann ich Ihnen nicht nennen, letztendlich aber sicher alle unsere rund 270 Mitgliedsunternehmen in der DSAG.
Zur Person
Christian Zumbach
ist seit gut zehn Jahren Mitglied des DSAG-Vorstands für die Schweiz. Hauptberuflich betreut er das Key Account Management der cc energie, einer Tochtergesellschaft der Bernischen Kraftwerke BKW und der Groupe E.


Das könnte Sie auch interessieren