Schleifen, schmieren, schrauben

Transformation als Daueraufgabe

Wiederum andere Aspekte interner digitaler Massnahmen betont CEO und Mitinhaber Roger Hegglin vom System­integrator Infoniqa. Hegglin sagt, dass man vor allem diejenigen internen Prozesse digitalisiert habe, «die repetitiv und nachvollziehbar» und damit «prädestiniert sind, um als Erste überprüft zu werden».
“Nicht alles muss durch alle Böden hindurch digitalisiert werden - es muss Sinn machen und sich rentieren„
Roger Hegglin, Infoniqa
Aber «nicht alles muss durch alle Böden hindurch digitalisiert werden. Es muss Sinn machen, sich rentieren. As simple as that», gibt er zu bedenken. Zudem sei klar, dass mit der Digitalisierung auch die Anforderungen an die IT-Security steigen.
«Wir sind ISO-27001-zertifiziert. Daher sind Massnahmen zur Digitalisierung jeweils mit dieser Norm abzugleichen.» Bei den eigenen Investitionen stünden «die Prozessoptimierungen und beispielsweise Lösungen für das Internet of Things» im Vordergrund. Hierin schlummerten mögliche neue Geschäftsfelder, fügt er an.
Und wann werden die Transformations­anstrengungen abgeschlossen sein? «Wenn wir ehrlich sind, nie», sagt Hegglin. Es handle sich um einen fortlaufenden Veränderungsprozess, der «aber ab einem gewissen Level in Richtung Continuous Improvement übergeht». 


Das könnte Sie auch interessieren