Software erobert Wide-Area-Netzwerke

Vorteile von SD-WAN

Das Systemhaus Becom aus Wetzlar nimmt für sich in Anspruch, zu den ersten SD-WAN-Providern in Deutschland zu gehören. Laut Geschäftsführer Ralf Becker bieten SD-WAN-In­frastrukturen mehrere Vorteile, die je nach Ausgangslage und den jeweiligen Anforderungen eines Unternehmens unterschiedlich bewertet werden müssen: «In Firmen mit vielen Standorten wird sicherlich die deutliche Vereinfachung hinsichtlich Management und Administration im Vordergrund stehen. Andere Unternehmen schätzen hingegen vor allem die Möglichkeit, unterschiedliche Anschlüsse an einem Standort bündeln zu können. Auch das Thema Kostensenkung – gerade mit Blick auf Anschaffung und Management oder den Ersatz teurer MPLS-Leitungen – kann eine ganz wesentliche Rolle spielen.»
Becker betont zudem, dass aus Sicht seiner Firma der grösste und übergeordnete Vorteil einer SD-WAN-Infrastruktur in der vordefinierten Optimierung der Anwendungs-Per­formance liegt: «Hier eröffnen sich Möglichkeiten, die mit VPNs oder MPLS-Lösungen nicht abbildbar sind.»
“SD-WAN-Lösungen sind flexibler und schneller änderbar als MPLS-Netze. Zudem können standortbezogen virtualisierte Netzwerkfunktionen wie Firewalls hinzu- und wieder abgebucht werden.„
Ferdinand Ruppert, Geschäftsführer der MPC Service GmbH
Auf Carrier-Leistungen hat sich die MPC Service GmbH aus Heidelberg spezialisiert. Dazu zählt neben den Diensten und Produkten von Netzbetreibern wie Festnetz, Mobilfunk oder Internet auch die Standortvernetzung via Multiprotocol Label Switching und Virtual Private Network.
MPC-Geschäftsführer Ferdinand Ruppert hebt hervor, dass die SD-WAN-Lösungen erheblich flexibler und schneller änderbar sind als klassische starre MPLS-Netze, und ergänzt: «Zudem können standort­bezogen virtualisierte Netzwerkfunktionen (Network Functions Virtualization, NFV) wie Firewalls oder Ähnliches hinzu- und wieder abgebucht werden. Durch häufig integrierte Hy­brid-WAN-Funktionalitäten kann dann auch hochqualitatives MPLS mit günstiger Internetbandbreite kombiniert werden.»
Weiter erläutert Ruppert, dass dabei ein intelligentes Application Aware Routing dafür sorgt, dass das jeweilige Datenpaket dynamisch die passende Route nimmt. Backup-Leitungen werden demzufolge in diesen Fällen nicht mehr active/passive, sondern active/ac­tive geschaltet: «Weiterhin ermöglicht SD-WAN einen einfachen lokalen Internet-/Cloud-Breakout», so Ruppert. Unter einem solchen Breakout versteht man den zentralen Übergang aus einem Firmennetzwerk ins Internet oder die Pu­blic Cloud.
“SD‑WAN wird für Konfigurationen oder Change-Management in Unternehmenszweigstellen und Niederlassungen immer wichtiger, da es Kosten­effizienz, Agilität und Automatisierung bietet.„
Michael Rudrich, Regional Vice President DACH bei Riverbed
Michael Rudrich, Regional Vice President DACH bei Riverbed, ergänzt dazu, dass das Internet immer mehr zum Fundament der Unternehmenskommunikation wird: «Dadurch werden allerdings Konfigurationen oder das Change-Management der Netzwerkkomponenten komplexer als je zuvor. SD‑WAN wird deshalb gerade für diese Tätigkeiten in Unternehmenszweigstellen und Niederlassungen immer wichtiger. Es bietet der Unternehmensleitung und der IT die Kosteneffizienz, Agilität und Automatisierung, die dynamische Unternehmen und Anwendungen heute verlangen.»


Das könnte Sie auch interessieren