Michael Dell zur EMC-Akquise 07.09.2016, 19:15 Uhr

"Wir haben keinen 90-Tage-Zyklus, wir denken in Jahrzehnten"

Die Fusion zwischen Dell und EMC ist abgeschlossen. CEO Michael Dell sieht riesige Marktchancen, muss aber auch riesige Herausforderungen meistern. Die Konkurrenz macht bereits Jagd auf verunsicherte Dell-/EMC-Kunden
Michael Dell hat am 7. September die Akquise der EMC-Gruppe abgeschlossen. Das dadurch entstandene Riesen-Unternehmen Dell Technologies kommt auf einen Jahresumsatz von 74 Milliarden Dollar, hat 140'000 Mitarbeiter und ist in 180 Ländern der Welt präsent. Auf die Frage eines Journalisten, wie er denn einen solchen Mega-Konzern effizient und erfolgreich leiten wolle, meinte Dell: "Wir haben uns vom 90-Tage-Reporting-Zyklus abgekoppelt und denken in Dekaden. Dadurch schalten wir in einen anderen Modus. Mein Fokus liegt darauf, flink und agil zu bleiben". Dell nahm Anfang 2013 seine Firma von der Börse, die eine 90-Tage-Quartalsberichterstattung verlangt. Michael Dell (CEO), Tom Sweet (CFO) und David Goulden (President Dell EMC) stellten auf einer Pressekonferenz das neue Unternehmen Dell Technologies vor. "Wir sind ein Powerhaus mit unvorstellbaren Möglichkeiten" (David Goulden). Die Riesenfirma besteht aus den drei Geschäftseinheiten Dell Client Solution Group, der neu geschaffenen Infrastruktureinheit Dell EMC und den Dell EMC Services. Die an der New Yorker Börse kotierte VMware, Software-Perle, Cashcow und Virtualisierungsmarktführer des fusionierten Konzerns, wird als separates Unternehmen weitergeführt. Alles andere würde auch keinen Sinn ergeben.
Die jetzt zu Dell Technologies gehörenden ehemaligen EMC-Töchter RSA, Secureworks und Virtustream sollen individuell weitergeführt werden (individually leaded). Was immer das heissen mag. Virtustream ist Spezialistin für Management-Software in private, public und hybriden Cloud-Szenarien. RSA und Secureworks steuern die extrem wichtige Sicherheitstechnologie bei. Nächste Seite: EMC-Kunden sind verunsichert

Verunsicherte EMC-Kunden

"Bis zum Februar 2017 wird es keine grossen Veränderungen geben, denn wir stecken mitten im Geschäftsjahr", sagte Marketing-Chef Jeremy Burton. In den Monaten vor dem Mega-Merger hatte der bevorstehende Deal unter der EMC-Kundschaft allerdings für Verunsicherung gesorgt. Besonders das Entry-Storage-Segment der alten EMC ging mit einem minus von 12 Prozent kräftig zurück. Dieses Segment überschneidet sich mit dem Storage-Angebot der alten Dell. Aber auch EMCs High-End-Storage, eigentlich die Top-Domäne der Firma, musste mit minus 7 Prozent deutlich Federn lassen (laut IDC Storage Q1 CY 2016). Eigentlich passen Dell und EMC - trotz einiger leichter Überlappungen - gut zusammen. Dell bedient den Server- und den KMU-Storage-Markt, EMC das High-End. CFO Tom Sweet sprach auf der Pressekonferenz von "komplementären Lösungsportfolien", und im Grossen und Ganzen stimmt das auch. Man wolle in naher Zukunft die Kosten reduzieren, Synergien nutzen und vor allem "Cross Selling"-Opportunitäten ausloten, sagte Sweet. Analysten erwarten zum Beispiel, dass Dell Technologies Server und Storage stärker miteinander verbundeln wird. Wie das aussehen könnte, blieb jedoch noch im Unklaren. Nächste Seite: Entlassungen? - 'nicht unmittelbar'

Entlassungen? 'Nicht unmittelbar'

Kostenreduktionen und Synergien heissen im Klartext aber auch, dass es Entlassungen geben wird. Dell Technologies unterhält mehr als 1'800 Wartungszentren weltweit und ist in 180 Ländermärkten präsent. Auf die Frage einer Niederlassungsleiterin auf der internationalen Pressekonferenz antwortete Michael Dell ausweichend: Veränderungen in den Niederlassungen und Wartungszentren stünden "nicht unmittelbar bevor". Dell Technologies ist mit seinen Lösungen in 20 Gartner Leaders Quadranten vertreten, oft in führender Position als Nummer 1. Der fusionierte Konzern ist also gut aufgestellt, sich und seine Kunden erfolgreich durch die neue industrielle Revolution des Internet der Dinge, der hybriden Cloud und Industrie 4.0 zu führen. Die Opportunitäten seien riesig, wurde auf der Pressekonferenz immer wieder betont. Aber wohl auch die Herausforderungen. Nächste Seite: IDC - positive Prognose für Dell EMC

Soft-Faktor Firmenkultur

Unterschiede in den Unternehmenskulturen von Dell und EMC - ein bei Fusionen wichtiger Soft-Faktor - werden zum Beispiel von den Aktanten regelmässig heruntergespielt. Stattdessen spricht man bei Dell Technologies lieber von 'kulturellen Gemeinsamkeiten. Aber: EMCs Hauptquartier liegt in Hopkinton Massachusetts, einem US-Gründerstaat, der eher europäisch denkt. Texaner wie Michael Dell dagegen sind für ihre anpackende, ruppige Art à la George Bush bekannt. 
Kein Wunder also, dass Konkurrenten wie Lenovo sich die Finger lecken und verunsicherte EMC-Kunden ins Visier nehmen. "Wir glauben, dass diese Kunden (Rechenzentrum- und Grosskunden) offen für neue Optionen sind, und Lenovo ist gut aufgestellt, ihnen bei der Navigation durch turbulente Gewässer zu helfen", sagte Lenovo in einem Statement. Die heutige Transaktion (am 7. September) habe ohne Zweifel historische Dimensionen. Sie bringe aber auch noch nie dagewesene Unterbrüche (disruptions) für viele Rechenzentrumskunden mit sich. IDC dagegen kommt in seiner Analyse 'Customer and Partner Perspectives on the Dell-EMC-Merger' (2016) zu dem Ergebnis: 95 Prozent der Dell-EMC-Kunden wollen ihre Investitionen halten oder sogar erhöhen.


Das könnte Sie auch interessieren