Die To-do-Liste der Schweizer CIOs

Vom Hype zum Projekt

«Ich bin lange genug im ICT-Business, um nicht gleich auf jeden neuen Hype aufzuspringen. Wir sind in der Um­setzung neuer Technologien meist pragmatisch», unterstreicht Heini Kalt, CTO bei Hotelplan Group. «Aber wenn wir Business-Opportunitäten sehen, gehen wir diese konsequent an.» Zwar landet virtuelle Realität/erweiterte Realität in der Umfrage von Computerworld auf einem der letzten Plätze. Von einem Schweizer Hype um VR/AR zu sprechen, wäre sicher vollkommen übertrieben.
“Wenn Technologien für das Business neue Opportunitäten eröffnen, gehen wir diese konsequent an„
Heini Kalt, Hotelplan Group
Trotzdem gibt es je nach Markt und Branche sinnvolle Einsatz­-sze­narien. «Wir haben Pilotprojekte am Laufen: So können Kunden in einer Filiale oder auf Ferienmessen mit einer Samsung-VR-Brille – kombiniert mit einem Handy und Tablet – touristischen Content auf ganz neue Art erleben», erzählt Kalt. Die Kreuzfahrtanbieter haben das Potenzial dieser Technologie erkannt: Kann man den Luxus einer höheren Klasse vorab virtuell erleben, steigt das Upsell-Potential erheblich. «Augmented-Reality-Ansätze wie zum Beispiel Microsofts HoloLens überzeugen uns mehr, weil das Erlebnis aus unserer Sicht angenehmer ausfällt als die komplett abgeschottete virtuelle Reailität», urteilt Kalt.
Im Back­end hat der Reiseanbieter 2018 die Umstellung auf die schnelle SAP-S/4Hana-Datenbank abgeschlossen. Denn die dynamische Paketierung der Reiseangebote, die viele Kunden wünschen, erfordert immer mehr Rechenleistung. Aus dem gleichen Grund stellt die Hotelplan-Gruppe im Bereich Frontend/Web auf granulare Microservices und Container-Lösungen um.


Das könnte Sie auch interessieren