Arctic Code Vault 07.02.2020, 10:15 Uhr

Open-Source-Software für die Ewigkeit

GitHub hat ein Archivprojekt lanciert, um Open-Source-Software für zukünftige Generationen zu bewahren. Alle aktiven öffentlichen Repositories sollen dazu in einem sogenannten Arctic Code Vault gespeichert werden.
Geplant ist das Archiv für Open-Source-Software in einer stillgelegten Kohlemine auf Spitzbergen, die 250 Meter tief im Permafrost liegt
(Quelle: GitHub )
Es gibt eine lange Geschichte verlorener Technologien, von denen die Welt profitiert hätte, sowie aufgegebener Technologien, die unerwartete neue Nutzungsmöglichkeiten gefunden haben, vom römischen Beton bis hin zur Jagd nach eingemotteten Saturn-V-Bauplänen nach der Challenger-Katastrophe. Es ist leicht, sich eine Zukunft vorzustellen, in der die heutige Software als eine malerische und lange vergessene Irrelevanz angesehen wird, bis ein unerwarteter Bedarf dafür entsteht. Wie jedes Backup ist auch das GitHub-Archivprogramm für eine derzeit nicht vorhersehbare Zukunft gedacht.
GitHub arbeitet mit der Long Now Foundation, dem Internet-Archiv, der Software Heritage Foundation, dem Arctic World Archive, Microsoft Research, der Bodleian Library und den Stanford Libraries zusammen, um die Open-Source-Software der Welt zu gewährleisten – zumindest den Stand vom 2.2.2020. «Wir werden dieses unbezahlbare Wissen schützen, indem wir kontinuierlich mehrere Kopien in verschiedenen Datenformaten und an verschiedenen Orten speichern, einschliesslich eines sehr langfristigen Archivs, das auf eine Lebensdauer von mindestens 1000 Jahren ausgelegt ist», schreibt GitHub auf der Internetseite zum Projekt. Die Menschheit könnte, so ist dort weiter zu lesen, in einer globalen Katastrophe alles verlieren, was auf modernen Medien gespeichert ist. Dem soll die Archivierung von Software über mehrere Organisationen und Speicherformen hinweg entgegenstehen. Online-Archivare nennen dies LOCKSS – Lots Of Copies Keeps Stuff Safe.
Ein beunruhigender Anteil des Weltwissens wird derzeit auf kurzlebigen Medien gespeichert: Festplatten, SSDs, CDs, die einige Jahrzehnte lang haltbar sind, und Sicherungsbänder, deren fiktive Lebensdauer von 30 Jahren streng kontrollierte Wärme und Feuchtigkeit voraussetzt. Da (manche) Hardware viel länger leben kann, gibt es eine Reihe möglicher Zukünfte, in denen funktionierende moderne Computer existieren, deren Software jedoch weitgehend durch «Bit-Fäule» verloren gegangen ist. Das GitHub-Archivprogramm soll viel längerfristige Medien umfassen, um dem Risiko des Datenverlusts im Laufe der Zeit zu begegnen. Selbst in naher Zukunft bietet die Speicherung von Daten mit mehreren Partnern Optionen für Personen, deren Zugang sonst möglicherweise eingeschränkt wäre. Sollte GitHub an irgendeinem Ort nicht mehr verfügbar sein, zum Beispiel wegen eines Problems beim Internet-Routing, könnten die Betroffenen mit Hilfe des Internet-Archivs und der Software Heritage Foundation auf öffentlichen Code für ihre Projekte zugreifen.
Anfang Februar hat GitHub mit der Produktion des Arctic Code Vault begonnen. Diese soll rund zwei Monate dauern. Im Frühjahr werden die Daten dann gemäss GitHub offiziell hinterlegt. Alles zum GitHub-Archivprogramm finden Sie unter https://archiveprogram.github.com/.

Bernhard Lauer
Autor(in) Bernhard Lauer


Das könnte Sie auch interessieren