Kalenderwoche 2 11.01.2021, 07:01 Uhr

Computerworld Newsticker

Aktuelle Nachrichten aus der ICT-Welt, ultrakompakt zusammengestellt.
(Quelle: Megan Rexazin/Pixabay)
SAP schliesst das Jahr 2020 mit gutem Quartal ab
SAP hat ein schwieriges Jahr mit einem guten Schlussquartal beendet. Beim Softwarekonzern sank das bereinigte Betriebsergebnis zwischen Oktober und Ende Dezember gegenüber dem Vorjahr um nur drei Prozent auf 2,77 Milliarden Euro. Besonders die Lizenzverkäufe sanken im vierten Quartal weniger stark als befürchtet. Der Quartalsumsatz sank derweil um 6 Prozent auf 7,54 Milliarden Euro. Die Erlöse aus dem Cloud-Geschäft stiegen währungsbereinigt um 13 Prozent.
---+++---
Google bringt Fitbit-Übernahme unter Dach und Fach
Fitbit ist nun offiziell Teil von Google – der Abschluss der Übernahme wurde nun offiziell bestätigt. Google hatte die Pläne zum Kauf des Herstellers von Fitness-Wearables für gut zwei Milliarden US-Dollar im November 2019 bekanntgegeben. Letzten Dezember erteilten die EU-Wettbewerbshüter dem Deal schliesslich grünes Licht. Googles Gerätechef Rick Osterloh bekräftigte nun erneut das Versprechen, dass Informationen von Fitbit-User getrennt von Google-Daten gelagert und auch nicht zur Personalisierung von Anzeigen verwendet werden.
---+++---
USA stellen sich gegen europäische Pläne für Digitalsteuer
Die US-Regierung hat die Pläne für die Besteuerung von Digitalkonzernen in Österreich, Spanien und Grossbritannien abgelehnt. Die Vorhaben diskriminierten gezielt US-Unternehmen, hiess es aus dem Büro des Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Bislang wurden jedoch keine Gegenmassnahmen wie Strafzölle angekündigt. Die «beste Lösung» für die Besteuerung von global tätigen Internetunternehmen wäre es für alle Länder, «gemeinsam eine Lösung zu finden», erklärte Lighthizer. Nationale Alleingänge verstiessen gegen Prinzipien des internationalen Steuerrechts.
---+++---
Halbleiterumsatz ist 2020 weltweit gestiegen
Der weltweite Umsatz mit Halbleitern ist im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Gemäss vorläufigen Zahlen von Gartner lag dieser mit 449,8 Milliarden Dollar um gut 7 Prozent höher als 2019. Den Marktforschern zufolge profitierten jedoch nicht alle Branchen gleichermassen. Einbussen verzeichneten etwa die Sektoren Auto, Industrie sowie Teile des Verbrauchermarktes. Führender Hersteller bleibt Intel mit einem Marktanteil von 15,6 Prozent, gefolgt von Samsung Electronics (12,5 Prozent) und SK Hynix (5,6 Prozent).

Donnerstag, 14. Januar 2021

PayPal schnappt sich AliPay-Konkurrent
Als erste ausländische Firma hat PayPal einen chinesischen Bezahldienst komplett übernommen. Zum Jahresende sicherte sich der US-Konzern die 30 verbleibenden Prozent an GoPay, die noch nicht in seinen Händen waren. Welche Summe PayPal dafür auf den Tisch legte, ist nicht bekannt.
---+++---
Alexandra Scherrer ist neue CEO von Carpathia
Seit Anfang Jahr leitet Alexandra Scherrer die auf E-Commerce spezialisierte Beratungsfirma Carpathia. Scherrer übernahm den CEO-Posten vom Gründer und Mehrheitsaktionär Thomas Lang. Dieser will sich künftig vermehrt strategischen Fragestellungen widmen, weiterhin aktiv im Key-Account-Management tätig sein und sich auf publizistische Aktivitäten fokussieren. Scherrer stiess im Jahr 2017 zu Carpathia und wurde 2019 bereits zur stellvertretenden CEO ernannt.
---+++---
HPI bietet neuen Warn-Service bei Datenlecks
Das Hasso-Plattner-Institut bietet mit dem Identity Leak Checker Desktop Client einen neuen kostenpflichtigen Service an, der automatisch überprüft, ob Mitarbeitende Opfer eines Datendiebstahls geworden sind. Entwickelt wurde dieser auf Basis der Leak-Datenbank des Instituts mit mehr als 12 Milliarden geleakten und im Internet frei verfügbaren Identitätsdaten. Werden nun neue Leaks in die Datenbank importiert, gleicht der Desktop Client automatisch ab, ob Mail-Adressen der überwachten Firmendomänen darunter sind und setzt entsprechende Warnungen ab.
---+++---
Crealogix und Fiducial Winbiz besiegeln Zusammenarbeit   
Im Rahmen der Anpassung ihrer Produktepalette stellt Crealogix ihre Verwaltungssoftware für Unternehmen, BusinessMaker, ein und kooperiert in Zukunft mit dem Schweizer Unternehmen Fiducial Winbiz. Dessen Lösung Winbiz wird bereits von über 900 Treuhändern und 35‘000 Unternehmen in der Schweiz verwendet.
---+++---
Inventx erhält COO
Die Inventx AG verstärkt ihre Geschäftsleitung. Auf die neu geschaffene Stelle eines Chief Operating Officers (COO) wird der 41-jährige Pascal Specht-Keller berufen, der von Google zu Inventx stösst. Damit wollen die Churer ihre Cloud-Kompetenz und ihr Open-Finance-Knowhow ausbauen, heisst es.
---+++---
Swiss Infosec ernennt Reto Steinmann zum Head of Consulting
Swiss Infosec, das Beratungs- und Ausbildungsunternehmen für IT-Sicherheit und Datenschutz mit Sitz  in Sursee, hat zum 1. Januar 202 Reto Steinmann zum Head of Consulting ernannt. Dieser ist zudem Mitglied der Geschäftsleitung. Steinmann ist diplomierter Informatiker HF mit Fachrichtung Wirtschaftsinformatik und hat einen MAS-Information-Security-Abschluss der Hochschule Luzern. Er ist seit 2009 bei der Swiss Infosec als Spezialist für Informationssicherheit, Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS), IT-Sicherheit und Risikomanagement tätig und übernimmt regelmässig Mandate als externer Security Office.
---+++---
Wisekey bringt Utility Token für sicheren Drohnen-Betrieb
Wisekey hat mit Wisetoken einen sogenannten Utility Token entwickelt, also ein Blockchain-basiertes Asset, das von Drohnen und Robotern verwendet werden kann. Damit lassen sich sichere Interaktionen erreichen, etwa zwischen Drohne zu Drohne oder von Mensch zu Drohne. Der Wisekey-Validierungsdienst analysiert dabei mithilfe der hauseigenen Public-Key-Infrastruktur die digitalen Wisetoken-Zertifikate, um die Identität der Drohne und anderer Parteien, mit denen die Drohnen interagieren, zu erkennen. Dadurch kann diesen einerseits vertraut werden. Andererseits lassen sich diese so vor böswilligen Akteuren und Hackern und deren kompromittierenden Interaktionen schützen.
---+++---
Parler verklagt Amazon
Die bei Anhängern von US-Präsident Donald Trump beliebte Twitter-Alternative Parler geht gerichtlich gegen die Sperrung ihrer Plattform auf den Servern von Amazon vor. In der Klageschrift forderte das Unternehmen, dass Amazon Web Services die Abschaltung zurücknehme und den Dienst wieder online gebe. Amazon habe seinen Vertrag gebrochen, indem es das Unternehmen abgeschaltet habe, hiess es weiter. Amazon hatte, wie zuvor bereits Google und Apple, das Herunterladen der Blog-App blockiert.
---+++---
Google setzt politische Werbung aus
Infolge der Erstürmung des Kapitols wird Google politische Anzeigen zeitweise aussetzen. Auch Anzeigen, die das Amtsenthebungsverfahren gegen den scheidenden Präsidenten Donald Trump, die Amtseinführung von Joe Biden oder die Proteste am Kapitol thematisierten, würden nicht verbreitet, erklärte Google. Die Massnahme werde bis mindestens 21. Januar gelten, unter anderem für die Dienste Google Ads und YouTube.

Mittwoch, 13. Januar 2021

Zugriffs-Flut überlastet «admin.ch»
Am Mittwoch hat das grosse Interesse an den Entscheiden des Bundesrates im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu einer Überlastung von «admin.ch», der Website der Bundesverwaltung, geführt. Das Bundesamt für Information und Telekommunikation (BIT) sprach auf Anfrage von Keystone-SDA von «einer Höchstzahl an Zugriffen».
---+++---
Prime Computer arbeitet CO2-neutral
Der St. Galler PC- und Server-Hersteller Prime Computer hat den CO2-Fussabdruck aller Tätigkeiten in der Schweiz berechnen lassen und kompensiert diesen ab dem Jahr 2020 komplett. Dazu bietet die Firma etwa Second-Life-Programme für die herstellerunabhängige Zweitverwendung von Hardware an und pflanzt pro verkauftem Produkt auch jeweils zwei Bäume. 2021 will der Hersteller nun die gesamte Produktion seiner Produkte CO2-neutral halten – also auch den Ausstoss kompensieren, den Zulieferer bei der Produktion der Komponenten verursachen.
---+++---
Noser Engineering übernimmt Micropool
Per 1. Januar hat Noser Engineering die im Bereich Hardware- und Firmware-Engineering tätige Firma Micropool aus Bad Ragaz übernommen. Den Angaben zufolge agiert das Unternehmen nun vorerst noch unter eigenem Namen, aber innerhalb der Noser Engineering, auf dem Markt. Der Zusammenzug der elf Micropool-Mitarbeitenden und der Noser-Engineering-Crew der Filiale Rheintal soll schliesslich im Frühling über die Bühne gehen. Dann werde schliesslich auch der Name Micropool vom Markt verschwinden.
---+++---
Itesys expandiert nach Basel 
Der Schweizer SAP-Spezialist Itesys eröffnet zum 1. Februar in Basel seinen vierten Schweizer Standort. Neben am Hauptsitz in Frauenfeld ist Itesys bereits in Zürich und Bern mit Niederlassungen präsent. In Basel bezieht der IT-Dienstleister nun Räumlichkeiten an der Inneren Margarethenstrasse, die zentral in der Innenstadt, nahe beim Bahnhof gelegen ist. Itesys beschäftigt aktuell rund 100 Mitarbeitende und plant auch personell weiter zu wachsen.
---+++---
Temenos mit Umsatzrückgang
Der Schweizer Bankensoftwarespezialist Temenos hat auch im vierten Quartal 2020 die Folgen der Coronakrise gespürt und einen klaren Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Der Gesamtumsatz des Softwareherstellers sank im Schlussquartal 2020 um 10 Prozent auf 277,1 Mio Dollar. Der Betriebsgewinn fiel dagegen mit 130,2 Millionen Dollar um 12 Prozent über dem Vorjahreswert aus. Für das Gesamtjahr 2020 resultiert damit ein Umsatzrückgang um 8 Prozent auf 899,9 Millionen Dollar. Insgesamt weist der Softwarehersteller für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 einen Betriebsgewinn (EBIT) von 320,4 Millionen Dollar aus, was einem leichten Anstieg um 1 Prozent entspricht.
---+++---
IBM ist auch 2020 Patent-Champion
Mit mehr als 9000 erteilten US-Patenten haben IBM-Erfinderinnen und -Erfinder 2020 zum 28. Mal in Folge einen Rekord aufgestellt. IBM führte auch im Jahr 2020 das Feld der Unternehmen bei der Anzahl der erteilten Patente in den Bereichen künstliche Intelligenz (KI), Cloud, Quantencomputing und Sicherheit an. 655 dieser Patente stammen von IBM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz und dort überwiegend aus dem deutschen Entwicklungszentrum in Böblingen bei Stuttgart sowie dem Forschungszentrum Rüschlikon bei Zürich.
---+++---
Telegram registriert 25 Millionen neue Nutzer binnen 72 Stunden
Der Messengerdienst Telegram hat binnen 72 Stunden rund 25 Millionen neue Nutzer dazugewonnen. Wie der russische App-Gründer Pawel Durow mitteilte, verzeichnet die Plattform derzeit rund 500 Millionen monatlich aktive Nutzer. Damit rückt Telegram näher an seinen US-Konkurrenten WhatsApp heran. Der Anstieg an Telegram-Downloads erfolgte übrigens kurz nach der Einführung von neuen Datenschutzbedingungen bei WhatsApp.
---+++---
Visa bläst Milliardenübernahme ab
Die rund 5,3 Milliarden Dollar (4,3 Mrd Euro) schwere Übernahme des Fintech-Start-ups Plaid durch den US-Kreditkartenriesen Visa ist gescheitert. Die Unternehmen gaben bekannt, den Anfang vergangenen Jahres vereinbarten Deal aufgrund kartellrechtlichen Widerstands im gegenseitigen Einvernehmen abgesagt zu haben. Die Wettbewerbshüter der US-Regierung hatten im November eine Klage gegen die Transaktion eingereicht, weil Visa angeblich zu grosse Marktmacht durch den Zukauf erlangen würde. Plaid bietet Software zur Verknüpfung digitaler Zahlungs-Apps wie Paypals Venmo oder Transferwise mit Bankkonten an.

Dienstag, 12. Januar 2021

Crealogix gliedert das Servicegeschäft aus
Das Schweizer Fintech Crealogix gliedert die Produktimplementierung der Crealogix BaaS aus. Dazu wurde im Zuge eines Management Buyouts die Firma Coperitus gegründet, zu der diesen Monat rund 50 Mitarbeitende wechseln sollen. Coperitus führt das bestehende Servicegeschäft von Crealogix vorerst als Subunternehmerin und ab 2022 mit direkter Kundenbetreuung weiter. Die Crealogix BaaS bleibt den Angaben zufolge mit ihren rund 70 Angestellten jedoch «ein wichtiger Standort» des Fintechs und wird mit dem Rechenzentrum in bisheriger Form mit Fokus als SaaS-Anbieter das Geschäft weiterentwickeln.
---+++---
Zoom will 1,5 Milliarden Dollar mit Aktienangebot einnehmen
Zoom will seine Kassen mit einem Aktienangebot im Wert von mindestens 1,5 Milliarden Dollar auffüllen. Zusätzlich kann die Platzierung um weitere Aktien im Wert von 225 Millionen Dollar erweitert werden. Der Zeitpunkt ist für den Anbieter von Videokonferenzen allerdings nicht besonders günstig: Der Aktienkurs des Unternehmens liegt momentan um rund 40 Prozent unter dem Höchststand von Mitte Oktober.
---+++---
Sony steigt ins Drohnen-Business ein
Zur Online-Ausgabe der Technik-Messe CES stellte Sony seine erste Drohne mit dem Markennamen «Airpeak» vor. Der japanische Konzern ist ein wichtiger Player im Bereich professioneller Videoausrüstung und will mit dem neuen Angebot nun auch das Segment der Luftaufnahmen abdecken. Sony demonstrierte die «Airpeak»-Drohne in einem Video von Strassentests seines vor einem Jahr überraschend vorgestellten Autoprototyps «Vision-S».
---+++---
UBS will jede fünfte Filiale in der Schweiz schliessen
Noch im ersten Quartal plant die UBS, hierzulande 44 der noch 239 Filialen zu schliessen. Wie Axel Lehmann, der Schweiz-Chef der Grossbank, gegenüber der «NZZ» sagte, sind primär kleinere Geschäftsstellen betroffen. Die Schliessungen begründet er mit den sich verändernden Kundenbedürfnissen – Schaltertransaktionen seien um rund 10 Prozent zurückgegangen, während E- und Mobilebanking sowie Twint inzwischen viel öfter genutzt würden.
---+++---
Städteverband für E-ID-Gesetz
Der Vorstand des Schweizerischen Städteverbandes hat die Ja-Parole für die Abstimmung vom 7. März zum E-ID-Gesetz gefasst. Mit dem E-ID-Gesetz würden dringend nötige gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen, heisst es in der Begründung. Gegen das E-ID-Gesetz ist das Referendum ergriffen worden. Die Gegner stossen sich hauptsächlich daran, dass die E-ID nicht ausschliesslich vom Staat ausgegeben werden soll.
---+++---
Softwareone schnappt sich US-SAP-Cloud-Berater
Die Stanser Softwareone Holding hat die Übernahme von Optimum Consulting, einem in den USA angesiedelten, SAP-zertifizierten Technologieberatungsunternehmen, bekanntgegeben. Optimum Consulting bietet Lösungen und Managed Services für Kunden, die ihre SAP-Umgebung in die Public Cloud migrieren und dort betreiben wollen. Die Übernahme erweitert und stärkt auch die SAP-Cloud-Fähigkeiten von Softwareone in den Vereinigten Staaten. Finanzielle Details zum Merger wurden nicht bekanntgegeben.
---+++---
Wisekey will Reichweite seiner Halbleiter erhöhen
Um die Reichweite seiner Sicherheits-Chips zu erhöhen, arbeitet die Genfer Wisekey künftig mit Ismosys zusammen, einer Handelsabteilung der Spectrum Electronics Group. Ab sofort wird Ismosys die Halbleiterprodukte von Wisekey in weiten Teilen Europas vertreiben, einschliesslich in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Grossbritannien und Irland, in den nordischen und Benelux-Ländern sowie in der Türkei und in Indien.
---+++---
Bitcoin bricht weiter ein
Bitcoin-Anleger befinden sich derzeit auf einer Berg-und-Tal-Bahn: Am Montag fiel die Ur-Kryptowährung bis auf 30'260 US-Dollar zurück, nachdem sie Ende vergangene Woche ein Rekordhoch von fast 42'000 Dollar erreicht hatte. Zusammen mit der Entwicklung vom Wochenende brach der Kurs zeitweise um mehr als ein Viertel ein.

Montag, 11. Januar 2021

Teamviewer steigert Einnahmen 2020 um 40 Prozent
Das Softwarehaus Teamviewer hat im vergangenen Jahr seine abgerechneten Umsätze deutlich gesteigert. In der Coronakrise sind die sogenannten «Billings» um 40 Prozent auf 456 Millionen Euro geklettert.  Damit lag der Hersteller von Fernwartungssoftware leicht über der eigenen Prognose.
---+++---
Twitter verbannt Trump komplett
Twitter hat den persönlichen Account von US-Präsident Donald Trump dauerhaft verboten. Als Grund wird die Verherrlichung von Gewalt genannt, was gegen die Regeln des Netzwerks verstosse. Dies markiert die bekannteste Bestrafung, die das Unternehmen jemals verhängt hat, und das Ende von Trumps Beziehung zu seinem bevorzugten Megaphon für soziale Medien. «Nach eingehender Prüfung der jüngsten Tweets des Kontos @realDonaldTrump und des Kontextes um diese herum - insbesondere wie sie auf und ausserhalb von Twitter aufgenommen und interpretiert werden - haben wir das Konto aufgrund des Risikos einer weiteren Anstiftung zu Gewalt dauerhaft gesperrt», schrieb das Unternehmen in einem Blog-Beitrag.
---+++---
Bitcoin auf Talfahrt
Die Digitalwährung Bitcoin hat zum Wochenstart deutlich an Boden verloren. Der Kurs der ältesten und bekannteste Kryptowährung sackte in der Nacht auf Montag auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf 33'447 Dollar ab. Am Freitag hatte der Bitcoin nach einer wilden Rekordjagd in den vergangenen Wochen noch bis zu 42 000 Dollar gekostet.
---+++---
Apple, Google und Amazon entfernen Parler aus sozialen Netzwerken
Nach Google und Apple schliesst nun auch Amazon das soziale Netzwerk Parler von seinen Diensten aus. Somit ist die bei Anhängern des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump beliebte Blog-App von den drei Tech-Konzernen blockiert. Die Unternehmen führten als Begründung an, dass die Plattform keine ausreichenden Regelungen zum Schutz vor gefährlichen Inhalten biete.
---+++---
Wahlsoftwarefirma klagt auf Verleumdung
Ein Wahlsoftwareunternehmen will eine Anwältin aus dem Umfeld des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump wegen Verleumdung belangen. Die Firma Dominion Voting Systems reichte am Freitag bei einem Gericht in der US-Hauptstadt Washington eine Klage gegen die Anwältin Sidney Powell ein. Sie hatte die Firma öffentlich beschuldigt, mit ihrer Software die US-Präsidentschaftswahl zugunsten von Trumps Herausforderer Joe Biden manipuliert zu haben.
---+++---
Noch mehr Tickermeldungen? Hier geht's zum Computerworld-Newsticker der Kalenderwoche 1.


Das könnte Sie auch interessieren