Genf und Zürich 14.03.2018, 12:00 Uhr

Microsoft holt die Cloud in die Schweiz

Schweizer Firmen können Microsofts Cloud-Services in Zukunft aus Rechenzentren in Genf und Zürich beziehen. Unter anderem Azure und Office 365 kommen in die Schweiz.
Bis anhin beziehen Schweizer Kunden die Microsoft-Cloud aus dem Rechenzentrum in Dublin
(Quelle: Microsoft)
Microsoft will im nächsten Jahr seine Cloud-Services aus Rechenzentren in der Schweiz anbieten. Wie das Unternehmen mitteilt, wird in den Data Centern in den Kantonen Genf und Zürich die Datenspeicherung in der Schweiz garantiert. «Wir wollen der erste globale Anbieter von Cloud-Services aus Schweizer Datacentern sein», sagt Marianne Janik, CEO von Microsoft Schweiz, in der Mitteilung.
Die künftige Option, Daten in den neuen Schweizer Cloud-Regionen zu speichern, helfe Unternehmen und Institutionen, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Dabei hat Microsoft besonders Unternehmen und Organisationen, die mit sensiblen Daten arbeiten, als zukünftige Kunden im Blick. Genannt werden der Finanz- oder Gesundheitssektor, die Behörden und die gemeinnützigen Organisationen.
Über die Investitionen in den Kantonen Genf und Zürich macht Microsoft Schweiz auf Anfrage von Computerworld keine Angaben. David Kurth, Leiter Cloud and Enterprise Business Group, kann auch keine Aussage darüber treffen, ob es sich bei den Data Centern um eigene Installationen handelt oder um gemietete Rechenzentrumskapazitäten. Swisscom kündigt in der Mitteilung an, sein bestehendes Dienstleistungsangebot für Azure zukünftig direkter mit der Microsoft-Plattform zu integrieren.
Microsoft plant, den Schweizer Kunden das komplette Cloud-Portfolio – bestehend aus Azure, Office 365 und Dynamics 365 – anzubieten. Den Unternehmen in der Finanzindustrie sollen zusätzlich auf die Branche zugeschnittene Services, darunter Azure Security and Compliance Blueprint for PCI, Blockchain und das Financial Services Compliance Program, bereitgestellt werden. Der Rückversicherungskonzern Swiss Re plant laut der Mitteilung, die künftigen Schweizer Microsoft-Cloud für neue Lösungen zu nutzen.


Das könnte Sie auch interessieren