Im Office von Florian Köppli 07.05.2021, 08:50 Uhr

«Ich lerne am liebsten von unseren Kunden»

Florian Köppli hofft, dass reale Kontakte schon bald wieder möglich sind
(Quelle: Nutanix )
Computerworld: Wie starten Sie in den Tag?
Florian Köppli: Zuerst mache ich mir einen Kaffee und dazu schaue ich mir online News an. Danach lese ich die E-Mails, welche in der Nacht verschickt wurden. Anschliessend gehe ich mental durch meinen Tagesablauf, um die wichtigsten Punkte, die ich erledigen möchte, zu visualisieren. Oftmals läutet dann aber auch schon das Telefon.
CW: Büro oder Home Office – wo arbeiten Sie lieber?
Köppli: Seit ich nur noch Home Office mache, vermisse ich das Büro schon. Aber ich habe mich mittlerweile gut an ausschliessliches Arbeiten im Home Office gewöhnt.
CW: Arbeiten Sie zu Hause im dafür eingerichteten Einzelbüro oder frei im Haus, also im Open Space?
Köppli: Wir haben auch zu Hause einen Open Space.
CW: Wie planen Sie Ihren Tag?
Köppli: Ich habe eine relativ grosse Anzahl von wiederkehrenden Meetings in meiner Agenda. Die eigentliche Kunst der Planung liegt darin, rund um die bestehenden Termine zu jonglieren. Auch versuche ich, Zeiten für Unvorher­gesehenes zu reservieren.
CW: Welche Tools und Apps sind essenziell für Ihren Job?
Köppli: Hauptsächlich meine Mails, Zoom, Salesforce, Fore­casting-Tools und MS Office.
CW: Auf welche Technik warten Sie noch? Was fehlt Ihnen im beruflichen Alltag?
Köppli: Ich glaube, wir haben alle Tools, die es benötigt. Was mir wirklich fehlt, ist wieder mit unseren Kunden, Partnern und Arbeitskollegen zusammenzukommen.
CW: Welches ist Ihr bevorzugter Kommunikationskanal?
Köppli: Ich bin ganz klar eher der Mensch, der das Telefon in die Hand nimmt. Aber natürlich ist E-Mail der meist­verwendete Kommunikationskanal.
CW: An wie vielen Meetings nehmen Sie teil pro Woche?
Köppli: Letzte Woche hatte ich 21 Meetings im Kalender. Dazu kommen noch unzählige Telefonate jeden Tag.
CW: Wie viele davon halten Sie selbst?
Köppli: Von den erwähnten 21 Meetings habe ich zwölf organisiert und entsprechend eingeladen.
CW: Die grösste Herausforderung in Ihrem Job?
Köppli: Die grösste Herausforderung in meiner Arbeit sehe ich darin, das Kurz-, Mittel- und Langfristige zu unterscheiden und allem seinen Stellenwert einzuräumen. Dies bedeutet auch, dass man innerhalb eines Tages oft sehr unterschiedliche Themen bearbeiten muss, ohne den Faden zu verlieren.



Das könnte Sie auch interessieren