05.11.2013, 07:48 Uhr

Open-Source-Parlamentarier mit Industriepartnern

Die «Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit» professionalisiert sich. Sie arbeitet mit Partnern aus der ICT-Branche zusammen und gibt sich einen weniger sperrigen Namen.
$$
Der neue Namenszug der Parlamentarischen Gruppe
So fimiert die 2009 gegründete Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit künftig unter der Kurzform «Parldigi» und  gibt sich ein neues Erscheinungsbild samt Logo.
Daneben gibt die Gruppe bekannt, künftig mit Partnern aus der Schweizer ICT-Branche zusammenzuarbeiten, die sich auf Open-Source-Anwendungen und -Themen spezialisiert haben. Parldigi kann diesbezüglich bereits auf die Kooperation von sechs Firmen zählen: 4teamwork, Adfinis SyGroup, BeCompany, NTS Workspace, Puzzle ITC und snowflake productions.
Das neue Partnermodell soll dabei helfen, die Durchführung von Veranstaltungen und die operative Geschäftsführung von Parldigi zu sichern. Neben den sechs Initialpartnern sucht die Gruppe weitere Firmen und andere Organisationen, die sich aktiv für die digital nachhaltige Verwendung und Entwicklung von ICT einsetzen sowie sich inhaltlich und finanziell an der Trägerschaft beteiligen wollen.
Der Themenkatalog, der von Parldigi angegangen wird, beschränkt sich aber nicht nur auf den Einsatz von Open Source Software in der Bundesverwaltung und die damit verbundene Herstellerunabhängikeit und den besseren Datenschutz. Die gescheiterten Informatikprojekte beim Bund, pionierhafte Open-Government-Data-Projekte, Gesetzeserneuerungen bei der digitalen Überwachung oder Herausforderungen bei der Internet Governance stehen genauso auf der Agenda.
Als Initiative der Swiss Open Systems User Group /ch/open wird die Parlamentarier-Gruppe durch Edith Graf-Litscher, Nationalrätin SP Kanton Thurgau, und Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP Kanton Bern, präsidiert. Im Kernteam sind Balthasar Glättli (Nationalrat Grüne Kanton Zürich), Kathy Riklin (Nationalrätin CVP Kanton Zürich), Lukas Reimann (Nationalrat SVP Kanton St. Gallen), Rosmarie Quadranti (Nationalrätin BDP Kanton Zürich) und Thomas Weibel (Nationalrat GLP Kanton Zürich). Ausserdem sind weitere 41 National- und Ständeräte Mitglied der Gruppe.


Das könnte Sie auch interessieren