17.12.2009, 15:14 Uhr

HP versteht sich als Brückenbauer

An der diesjährigen Kundenkonferenz «Software Universe» hat Hewlett-Packard drei neue Lösungen für Unternehmen und Telekommunikations-Dienstleister vorgestellt, die die Einführung von Cloud-Services beschleunigen und die damit verbundenen Risiken minimieren sollen.
Die Ansprüche an die IT haben sich verändert. Besonders die Forderung nach Effizienzsteigerung bei gleichzeitigem Kostendruck zwingt CIOs Investitionen zu fokussieren, die signifikant zur Umsatzsteigerung und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beitragen. Eine von HP in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass 90 Prozent der CIOs glauben, dass Konjunkturzyklen in den nächsten Jahren auch weiterhin nicht vorhersehbar sein werden. In diesem Zusammenhang fordern 79 Prozent der Befragten nach flexibleren Technologien, um sich stets den veränderten geschäftlichen Anforderungen anzupassen. In Hamburg, der Stadt mit über 2500 Brücken, begegnet HP diesem Bedarf an seiner Kundenkonferenz «Software Universe». Unter dem Motto «Maximaler Geschäftserfolg» versteht sich das Unternehmen als Brückenbauer und will Kunden bei der Optimierung der Kosten und bei der IT-Transformation mit drei neuen Lösungen unterstützen.
Externe Cloud-Services verwalten
Die Automatisierungs-Lösung HP Operations Orchestration unterstützt IT-Verantwortliche, die Qualität, Pünktlichkeit und Kostentransparenz bei der Prozessautomatisierung zu verbessern. Sie automatisiert die Bereitstellung von Services innerhalb der vorhandenen Infrastruktur - egal ob physisch, virtuell oder Cloud-basiert. Neu besteht nun auch die Möglichkeit externe Cloud-Services in das interne Service-Management einzubinden. So können Unternehmen beispielsweise durch die Integration mit Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) ihre Kapazitäten nahtlos erweitern und sich rasch an verändernde Geschäftsbedingungen anpassen. Darüber hinaus vereinfacht die Lösung den Einsatz von Virtualisierungstechnologien von Citrix, Microsoft und VMware.
Auf der nächsten Seite lesen Sie über drei funktionale Erweiterungen für «Cloud Assure» und die neue Lösung «HP Communications as a Service»
Kosten optimieren und vorhersehen
Für die im vergangenen Frühling eingeführte Cloud-Management-Lösung «##{"type":"InterRed::Userlink","linktype":"b","linkoffset":0,"ziel_ba_name":"cwx_artikel","bid":0,"cid":0,"extern":"","fragment":"","t3uid":"47788","page":0,"text":"Cloud Assure","target":"_top","alias":"","_match":"","_custom_params":[]}#!» präsentierte HP in Hamburg drei funktionale Erweiterungen, welche die Kontrolle über die mit Cloud-Services verbundenen variablen Kosten erleichtern sollen. «HP SiteScope» gewährt die Einhaltung von Servicelevels auf Geschäftsebene, indem es die Auslastung der Cloud-Ressourcen transparent macht. So können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Rechenkapazität auf Fluktuationen in der Anwendungsauslastung ausgerichtet ist. «HP Diagnostics» analysiert die Applikationsleistung auf Code-Ebene. Durch den Einblick in die Leistung des Anwendungscodes wie beispielsweise langsame Datenbankanfragen, ineffiziente Java-Methoden oder Datenverlust, wird es für Unternehmen möglich, Code-bezogene Probleme zu isolieren und zu beheben. Damit kann gegebenenfalls auf den Zukauf von weiteren Rechenressourcen verzichtet werden. «HP Elastic Test» steuert die variablen Kosten, indem es die Auslastung der Rechenressourcen optimiert. Nutzer können den Cloud-Bedarf ihrer Anwendungen bewerten und anpassen, sodass alle Servicelevels zu den vereinbarten Kosten erfüllt werden. Zudem werde die Lösung laut HP ab sofort auch von Amazon Web Services unterstützt.
Telekommunikation in der Cloud
Die neue Lösung «HP Communications as a Service» (CaaS) ermöglicht Telekommunikations-Dienstleistern Cloud-basierte Anwendungen auf Outsourcing-Basis anzubieten. Gemäss HP sollen KMU vor allem von dem verbrauchsbasierten Preismodell und der minimalen Kapitalbindung sowie dem kleinen Risiko bei der Einführung profitieren. HP Caas umfasst die neue «Aggregation Platform für Software as a Service», vier integrierte Kommunikations-Dienstleistungen sowie die Flexibilität weitere Angebote zu integrieren. Zu den vier Cloud-basierten Kommunikations-Anwendungen zählt die Automatisierung von Sprachdialogen über das Telefon (Interactive Voice Response), Videoüberwachung, Lösungen für Call Processing, Benutzergeräte, Anwendungen und Systemmanagement (Unified Communications) sowie ein IP Contact Center, das bislang nicht kompatible Kommunikationsmedien zusammenführt. Anbieter haben dabei die Wahl, Pakete zu schnüren, die entweder einige oder alle der vier Kommunikations-Anwendungen beinhalten. «CIOs erkennen den potentiellen Geschäftsnutzen von Cloud Computing, stehen aber derzeit vor der folgenden Herausforderung: Wie können sie die mit einer Einführung von Cloud-Services verbundenen Risiken am besten beherrschen», sagt Thomas E. Hogan, Executive Vice President, Software and Solutions bei HP. Die neuen Angebote von HP sollen ihnen nun helfen, diese Bedenken zu bewerten und zu entschärfen. «Sie beseitigen die Hindernisse bezüglich Kosten und Leistungsfähigkeit, die einer Cloud-Einführung im Weg stehen», so Hogan. Potenzial in diesem Segment sieht auch das Marktforschungsunternehmen Forrester. Eine von HP in Auftrag gegebene Studie zum Thema «As-a-Service-Markt und Marktoptionen für Telekommunikations-Dienstleister» ergab, dass mehr als ein Drittel der 900 befragten mittelständischen IT-Verantwortlichen an Cloud-Lösungen von Telekommunikationsanbietern interessiert sind. Zudem sollen zwischen 66 bis 75 Prozent der Befragten bereits As-a-Service-Lösungen einsetzen oder diese künftig einsetzen wollen. Forrester schätzt das Marktvolumen für die vier CaaS-Anwendungen im Jahr 2014 auf mindestens 6,2 Milliarden US-Dollar.
Manuela Amrein


Das könnte Sie auch interessieren