Cloud: Mit diesen Tipps holen Sie das Optimum aus den Cloud-Diensten

Synology, die Vertrauensfrage und Schweizer Alternativen

Synology

Als stolzer Besitzer eines Netzwerkspeichers (NAS) von Synology werden Sie dieses Gerät bestimmt auch für Backups einsetzen. Doch damit sind die Möglichkeiten nicht ausgeschöpft: Verwenden Sie auf dem NAS das mitgelieferte Paket Cloud Sync, um diese Backups und andere Daten in einem Cloud-Dienst Ihrer Wahl zu speichern, Bild 4. Dieser Prozess läuft vollautomatisch und kann durch Zeitpläne gesteuert werden. Die Daten werden ausserdem auf Wunsch verschlüsselt, bevor sie hochgeladen werden.
Bild 4: NAS von Synology kommen mit einer kostenlosen Software für Cloud-Backups
(Quelle: NMGZ)
Ein praktisches Beispiel: Sie sind Abonnent von Office 365. Zu diesem Paket gehört ein Onlinespeicherplatz von 1 TB. Leider haben Sie nicht die leiseste Idee, wie Sie diesen riesigen Datensilo jemals sinnvoll nutzen können. Doch das ist vorbei. In Zukunft werden Sie diesen Speicher verwenden, um Ihre Daten auf dem Synology-NAS zu nachtschlafender Stunde zusätzlich im OneDrive zu sichern.
Tipp: Wenn Sie auf Ihrem Mac oder PC den OneDrive-Client verwenden, öffnen Sie dort die Einstellungen und schliessen Sie die Ordner mit den Backups von der Synchronisierung aus; sonst werden die Sicherungen vom NAS via OneDrive zurück auf Ihren PC geladen, was natürlich nicht Sinn der Sache ist. Dasselbe Vorgehen ist auch bei Google Drive, Dropbox und ähnlichen Diensten nötig.

Die Vertrauensfrage

Die Daten in den meisten Clouds sind so gespeichert, dass der Anbieter darauf zugreifen kann, wenn es sein muss – wie etwa bei einer richterlichen Anordnung. Um auch dieses Szenario zu entschärfen, können Sie die Daten vor dem Hochladen automatisch verschlüsseln, zum Beispiel durch die Software Boxcryptor (boxcryptor.com). Die Anwendung ist für den Privatgebrauch kostenlos, bedingt aber eine Registrierung inklusive Mailadresse. Doch die Sache hat einen Haken: Durch diese Verschlüsselung verlieren Sie den nahtlosen und unbeschwerten Datenzugriff mit anderen Rechnern oder Mobilgeräten.

Schweizer Alternativen

Zu vielen der in diesem Artikel erwähnten Cloud-Lösungen gibt es auch Schweizer Alternativen, wie etwa myCloud von Swisscom. Eine Übersicht hat Computerworld vor einiger Zeit unter dem Titel «8 Schweizer Alternativen zu Dropbox» zusammengestellt.


Das könnte Sie auch interessieren