Das sind die Security-Trends 2018

Fazit: Der Kampf gegen Cyberangriffe ist eine gesellschaftliche Aufgabe

In der Gesamtbetrachtung ihrer Analysen warnen die Eset-Experten davor, den Schutz von Daten, IT-Systemen, Notebooks und Smartphones nur als Aufgabe von IT-Security-Spezialisten zu betrachten. IT-Security-Schutzmassnahmen, wie der Einsatz von Antiviren-Software und Firewalls, sind klar unverzichtbar. Der Report zeigt, dass es ist ebenso wichtig ist, das Bewusstsein beim Anwender für die Risiken des Internet- und «Always-on»-Zeitalters zu schärfen.
«Viele erfolgreiche Angriffe wären ins Leere gelaufen, wenn auf Anwenderseite ein stärkeres IT-Security-Know-how und Gefahren-Bewusstsein vorhanden gewesen wäre», resümiert Uhlemann. «Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich ein Bewusstseinswandel einstellt.»
Dazu haben nach Einschätzung der Eset-Experten nicht zuletzt auch die mediale Berichterstattung über Cyber-Gefahren und der offene Umgang der betroffenen Unternehmen- und Institutionen beigetragen.
Insbesondere die DSGVO wird dafür sorgen, dass die Verstärkung der digitalen Abwehr von Unternehmen es Hackern ungemein schwieriger machen wird. Allein die Verschlüsselung der Daten könnte den Markt an Datendiebstahl austrockenen lassen: Aus chiffrierten Informationen können Kriminelle schlichtweg keinen Profit schlagen.


Das könnte Sie auch interessieren