Cyberattacke 17.04.2018, 06:30 Uhr

USA bezichtigt Russland eines grossflächigen Cyberangriffs

Die USA und Grossbritannien haben über grossflächige Cyberangriffe seitens russischer Hacker informiert.
Westliche Geheimdienste beschuldigen russische Hacker, grossflächig Router, Switches und Firewalls infiziert und angegriffen zu haben
(Quelle: geralt/pixabay )
Russland hat nach Angaben der USA und Grossbritanniens eine grossflächige Cyberattacke verübt. Im Visier seien sowohl Regierungen, Infrastruktureinrichtungen wie auch Privatpersonen.
Der «bösartige» Angriff solle unter anderem der Spionage dienen, hiess es in einer am Montag in London veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von britischen und US-Sicherheitsbehörden.
Von der Regierung in Moskau unterstütze Gruppen hätten Router infiziert, erklärten US-amerikanische und britische Behörden in einer Telefonschaltung. Ciaran Martin vom Nationalen Cybersicherheitszentrums Grossbritanniens sagte, es seien «Millionen von Maschinen» ins Visier genommen worden.
Auch Internetrouter von Privatpersonen würden angegriffen. Betroffen seien damit auch Internetnutzer im «Home Office», also mit dem Arbeitsplatz daheim.
Die Angriffe würden seit mehr als einem Jahr beobachtet. Die zugrundeliegende Taktik sei noch länger bekannt. Möglicherweise brächten sich die Hacker für zukünftige Angriffe in Stellung.


Das könnte Sie auch interessieren