Vorgestellt 12.01.2022, 06:14 Uhr

Schweizer Top-CIOs: Alan Hippe, Roche

Die CIOs der grössten Schweizer Firmen stellen sich vor und berichten von anstehenden Projekten sowie aktuellen Herausforderungen.
(Quelle: Roche)

Alan Hippe

Funktion: Chief Information Officer,  Chief Financial Officer
Firma
: Roche
Branche
: Chemie, Pharmazeutika und Diagnostika
Mitarbeitende in der Schweiz
: k. A.
IT-Mitarbeitende
: 1063 in der Schweiz, 4455 weltweit
In dieser Firma/CIO seit
: 2011
Berichtet an
: Severin Schwan, CEO

Aktuelle Projekte

In unserer Diagnostics Division befassen wir uns unter anderem mit einer IoT-Plattform für medizinische Geräte, einer digitalen Produktplattform sowie einer Toolchain für die Softwareentwicklung. Wir arbeiten ausserdem an der Digitalisierung unseres Produktions- und Logistiknetzwerkes und am Ausbau der digitalen Bedarfserkennung in unserer gesamten Lieferkette.
In unserer Pharma Division beschäftigen wir uns damit, eine Cloud-basierte End-to-End-Plattform zu schaffen, die es uns ermöglicht, «Real World Data» in grossen Mengen und aus verschiedenen Quellen zu erfassen. Diese Daten werden insbesondere in der Forschung eingesetzt und sollen uns und unseren Forschungspartnern helfen, in wichtigen Therapiefeldern signifikante Fortschritte in der personalisierten Behandlung zu erzielen. Dies nennen wir «Personalised Healthcare». Zudem tätigen wir grosse Investitionen in Cloud-Lösungen, um zukünftige Markteinführungsmodelle zu ermöglichen und verfolgen damit unser Ziel, unsere Interaktionen mit Kunden und Stakeholdern ebenso wertvoll wie unsere Wissenschaft zu machen.
Wir setzen uns im gesamten Unternehmen weiterhin für eine konzernweite Transformation ein, indem wir eine weltweit einheitliche IT-Infrastruktur einrichten, die die spezifischen geschäftlichen und wissenschaftlichen Anforderungen von beiden Roche-Divisionen erfüllt und gleichzeitig die Effizienz maximiert. Darüber hinaus wollen wir die Kundenerfahrung signifikant verbessern und die Interaktionen mit unseren Patienten vereinfachen.
Anfang 2020 haben wir begonnen, die Basis für grundlegende Veränderungen in der Informatik zu schaffen. Diese Veränderungen gehen über die Wertschöpfung für das eigene Geschäft hinaus. Wir wollen unser volles Potential im Dienst der Patienten und zum Vorteil des Gesundheitsökosystems ausschöpfen. Durch diese Transformation wollen wir eine agilere und patienten-fokussierte Informatik schaffen.

Grösste Herausforderungen

IMit Blick auf eine patientenzentrierte und datengesteuerte Zukunft ist unser komplexes und sich rasch veränderndes Umfeld die spannendste Zeit in der Geschichte der Informatik bei Roche. Die Verschmelzung von Wissenschaft und Technologie bedeutet, dass wir die Möglichkeit haben, ein Motor für Innovation und Wachstum zu sein, der sich direkter als je zuvor auf die Patienten auswirkt.Gleichzeitig wollen wir die Zusammenarbeit, Integration und Effizienz im gesamten Unternehmen vorantreiben. Das sind unsere Hypothesen für die Zukunft der Informatik:
  • Integraler Bestandteil des Gesundheitsökosystems: In einer Zukunft, in der die Patientenversorgung an mehreren Stellen erfolgt, wird die Informatik Roche ermöglichen, Teil einer ganzheitlichen Gesundheitsversorgung auf globaler und lokaler Ebene zu sein. Wir möchten integrierte Angebote in den Bereichen Pharma, Diagnostika und «Insights» bereitstellen, und die Erfahrung der Patienten, wie sie ihre Behandlungsziele erreichen, gestalten.
  • In unserer Unternehmensstruktur eingebettet: Da die Digitalisierung in unserer Unternehmensstruktur eingebettet ist und alle Unternehmensbereiche nach Innovationen für die Zukunft streben, wird die Informatik eine Schlüsselrolle einnehmen. Sie soll Synergien zwischen Pharma, Diagnostics und «Insights» erkennen und Geschäftsmöglichkeiten identifizieren, um die Technologie für bessere Patientenergebnisse zu nutzen. Wir werden Plattformen für neue Produkte und Applikationen, die im gesamten Unternehmen entwickelt werden, mit spezialisiertem Design-Know-how und produktorientierter Lieferung kombinieren.
  • Ein stabiles Fundament für eine flexible Zukunft: Die Informatik wird auch in Zukunft einen Schritt voraus sein, indem sie Technologien erkennt und beherrscht, die das Fundament für Zusammenarbeit, Integration, Effizienz und Sicherheit in einem sich ständig verändernden Umfeld sind.
  • Neu konzipierte Karrieren in der Informatik für mehr Einfluss und Wirkung: Die Karrierewege in der Informatik werden vielfältiger und die Arbeitsumgebungen flexibler. Es werden neue Jobs entstehen - z. B. auf der Grundlage von Data Science und Cloud Computing.
(Stand: Dezember 2021)



Das könnte Sie auch interessieren