Partnerzone SAP 04.05.2021, 13:55 Uhr

SAP Quality Awards Switzerland 2021

Wie gelingt ein SAP-Implementierungsprojekt? Unternehmen wie der Tabakwarenhersteller JT International S.A, das Amt für Informatik des Kantons Zürich und der Vermögensverwalter Partners Group AG wissen es. Sie sind die Gold-Gewinner eines SAP Quality Awards. 
(Quelle: SAP )
Jährlich kürt SAP die herausragendsten Kundenprojekte mit dem SAP Quality Award. Nominiert werden jeweils abgeschlossene Implementierungsprojekte, die bei ihrer Planung und Durchführung durch besondere Eigenschaften, Erfolge und Leistungen auffallen. 2021 wurden diese Preise im Rahmen des virtuellen Events SAP NOW 2021 Switzerland Digital Weeks am 22. April verliehen. Die Schweizer Quality Awards gibt es in Gold, Silber und Bronze in den Kategorien «Business Transformation», «Rapid Time to Value» und «Digital Pioneer».
Bewertet werden die Implementierungsprojekte durch eine Jury, welche die Planung und Durchführung gemäss zehn Kriterien, den Qualitätsprinzipien, bewerten. So werden etwa ein messbarer Business Value, eine schnelle Wertschöpfung beziehungsweise eine hohe Performance und Kosteneffizienz in den Projekten gewürdigt.
Die Kategorien
Die SAP Quality Awards werden in drei Kategorien vergeben – jeweils mit Gold, Silber und Bronze. Die Kategorie «Business Transformation» umfasst Grossprojekte mit mehr als 500 Anwendern, einer Projektdauer von über 6 Monaten und einem Aufwand von mehr als 900 Personentagen. Unter die Kategorie «Rapid Time to Value» fallen kleine und mittelgrosse Projekte mit weniger als 600 Anwendern, einer Projektdauer von maximal 7 Monaten und einem Projektaufwand von weniger als 1000 Personentagen. In der Kategorie «Digital Pioneer» kommen Projekte unterschiedlicher Grössen zum Zug, in denen SAP-Software besonders innovativ genutzt werden; Beispiele dafür sind etwa Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, IoT, Roboter-gesteuerte Prozessautomation (RPA) und Blockchain.

Kategorie Business Transformation

Zu den Preisträgern in der Kategorie «Business Transformation» gehören die JT International S.A. (JTI) (Gold), WWZ Energie AG (Silber) und Cornèr Banca SA (Bronze).
  • Den Gold-Award sicherte sich JTI insbesondere wegen der umsichtigen Projektführung mit dem starken Fokus auf das Change-Management, die Kommunikation und die Motivation des Projektteams. In einem sehr umfangreichen Projekt wurde das weltweite SAP-basierte Finanzsystem des Tabakwarenunternehmens auf S/4HANA aktualisiert. Hinzu kamen ein Upgrade der bestehenden Applikationen in SAP Business Warehouse sowie der Ersatz der SAP-SRM-Lösung (Supplier Relationship Management).
  • Silber gewann die WWZ Energie AG, die den Kanton Zug und umliegende Gebiete mit Energie, Telekommunikation und Wasser versorgt. Das Unternehmen ersetzte ein über 20-jähriges SAP R/3 durch SAP S/4HANA. Gleichzeitig wurden auch die Lösungen SAP Sales Cloud, SAP Marketing Cloud und SAP Success Factors implementiert.
  • Auch beim Bronze-Gewinner, der Cornèr Banca SA, wurde S/4HANA eingeführt und anschliessend in mehrere Länder ausgerollt. Beeindruckt hat die Jury besonders der Schwerpunkt auf das Risiko- und Change-Management sowie die klar messbaren KPIs.

Kategorie «Rapid Time to Value»

  • Die hohe Performance steht bei den Projekten mit einer maximalen Dauer von sieben Monaten im Zentrum. Mit einem schnell erreichten Business-Nutzen und einem vorbildlichen Personalmanagement sicherte sich die Partners Group AG den Gold-Award. Implementiert wurde SAP S/4HANA Group Reporting in der Cloud-Version.
  • Mit Silber gekürt wurde das Projekt der Chain IQ Group AG, welche SAP Business ByDesign und die SAP Business Technology Platform für die Bereiche Finanzen, Beschaffung, Projektmanagement, Reise- und Spesenmanagement sowie die Zeitwirtschaft für Mitarbeitende eingeführt hat. Mittels eines Coaching-Ansatzes hat das Unternehmen die Implementierung selbst übernommen, was die Jury nachhaltig beeindruckt hat.
  • Temporeich war auch das Projekt der Bachem AG, die innerhalb von sechs Monaten weltweit eine Lösung mit SAP Ariba Buying & Invoicing eingeführt hat. Das schlanke Projekt orientiert sich konsequent am SAP-Standard und ist auf definierte Geschäftsziele ausgerichtet.

Kategorie «Digital Pioneer»

  • Herausragende Pionierarbeit leistete das Amt für Informatik der Finanzdirektion des Kantons Zürich. Aufgrund des rasanten Anstiegs der Kurzarbeitsanträge wegen COVID-19 musste das bestehende Verfahren für den Bearbeitungsprozess innerhalb kürzester Zeit massiv vereinfacht und beschleunigt werden. Der Kanton Zürich hat diesen Prozess innerhalb von zwei Wochen auf Basis von SAP iRPA (Robotics Process Automation) automatisiert und gewann damit den Gold-Award in der Kategorie «Digital Pioneer». Besonders beeindruckt hat die Jury der erreichte Business-Nutzen. So konnten die Kurzarbeitsanträge zu 100 Prozent automatisiert, der Aufwand um 85 Prozent reduziert und die durchschnittliche Bearbeitungszeit von 25 Minuten auf 30 Sekunden gesenkt werden.
  • Silber ging an die Benlink AG. Die Firma bietet global Wartungsservices für Maschinen in der Lebensmittelproduktion an. Als Basis dafür dient eine neue Plattform, die aus den Cloud-Lösungen SAP Field Service Management, SAP Extension Factory und SAP Commerce Cloud besteht. Das Projekt besticht durch seine kompromisslose Ausrichtung auf den Business-Nutzen.
  • Die Stadtverwaltung Zug wurden mit dem Bronze-Award gekürt. Im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Smart City wurde der Roboter Kolin entwickelt und durch CAI (Conversational AI) mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Damit ist Kolin in der Lage, Besucher im Rathaus von Zug zu begrüssen und sie mit den Mitarbeitenden zu verbinden, mit denen sie einen Termin vereinbart haben. Um nach dem Besuch auch gleich noch ein Kundenfeedback einzuholen, kommt eine Lösung mit SAP Qualtrics zum Einsatz.
Die Gold-Gewinner aus der Schweiz nehmen automatisch an der Verleihung des SAP Quality Award auf europäischer Ebene teil. Diese werden 2022 verliehen.


Das könnte Sie auch interessieren