Online-Bezahlsysteme 15.05.2012, 11:58 Uhr

Der Kampf wird härter

Die grossen Kreditkartenanbieter lancieren eigene Online-Plattformen, um Konkurrenten wie PayPal auszustechen. Die Banken scheinen den Trend verschlafen zu haben.
Die grossen Kreditkartenanbieter wollen auch vom Online-Boom profitieren.
Visa und Mastercard starten neue Offensiven, um sich im zunehmend härter umkämpften Markt der Online-Bezahlsysteme zu behaupten. Noch ist klassische Kreditkartenbezahlung zwar die beliebteste Art, im Netz zu bezahlen, aber sicherere und bequemere Optionen erkämpfen sich langsam Marktanteile in dem Geschäftsfeld. Visa und Mastercard kontern jetzt jeweils mit eigenen, offenen Online-Plattformen, die auch Kreditkarten anderer Hersteller unterstützen und schnellere Bezahlung ohne ständige Eingabe von Kreditkartendaten ermöglichen. Ähnliche Angebote, etwa von eBay-Tochter PayPal, haben den Vorteil, schon bedeutend länger am Markt zu sein. «Die Kreditkartenunternehmen sind spät dran. Alleine wird es schon schwierig werden, sich einen Platz im hart umkämpften Markt zu sichern. Im Rennen um Mobile-Payment haben die Kreditkartenfirmen in Zusammenarbeit mit den Telekommunikationskonzernen gute Karten. Die Mobilfunkanbieter können die Autentifikation über die SIM-Karten beisteuern und die Kartenbetreiber übernehmen das Back-Office-Handling», erklärt Roman Friedrich von Booz and Company.

Verwirrende Vielfalt

Momentan gibt es viele verschiedene Anbieter für Online-Bezahlsysteme. Dem Markt wird schon seit Jahren enormes Potenzial prophezeit, bislang hat es aber noch kein System geschafft, die Dominanz der Kreditkarten auf diesem Gebiet zu brechen. «Im deutschsprachigen Raum ist das Bezahlverhalten sehr konservativ. Das Eingeben der Kreditkartendaten bei jedem Bezahlvorgang erhöht das subjektive Sicherheitsgefühl. Bezahlen per Knopfdruck wird, anders als im anglophonen Raum, mit einem Kontrollverlust assoziiert. Mit der Dominanz der Digital Natives wird auch das Marktvolumen stark wachsen, deshalb ist es wichtig, sich heute schon zu positionieren. Die Akzeptanz von Online-Bezahldiensten steigt schon heute konstant an», erklärt Friedrich. Die Vielfalt an konkurrierenden Lösungen stellt auch für die Händler ein Problem dar. Sie müssen sich entscheiden, welche Lösungen sie ihren Kunden zur Verfügung stellen möchten. Dabei spielen vor allem Preis und Verbreitungsgrad eines Service eine Rolle. «Händler scheuen oft vor neuen Technologien zurück, weil sie sonst ihre Infrastruktur abändern müssten. Niedrigere Gebühren als bei den Kreditkartenfirmen und die grosse Reichweite eines Bezahlsystems können aber überzeugende Argumente sein«, so der Experte. Mit steigender Akzeptanz in der Bevölkerung, wird bei Online-Bezahlsystemen eine Konsolidierung eintreten. «Erst wenn sich die Gewinner herauskristallisieren, wird es eine Marktbereinigung geben. Zumindest zwei bis vier Anbieter kann der Markt verkraften. Nischenprodukte wird es auch immer geben», so Friedrich. Um eine Zersplitterung des Marktes zu verhindern, bieten die grossen Kreditkartenfirmen Systeme mit offenen Schnittstellen an, die auch mit anderen Kreditkarten funktionieren oder von Banken für eigene Lösungen adaptiert werden können. Lesen Sie auf der nächsten Seite: Banken verschlafen Trend

Banken verschlafen Trend

«Die Banken in Deutschland haben die Entwicklung ein wenig verschlafen. Sie haben sich entschlossen, nicht direkt in das Rennen um die Bezahlsysteme der Zukunft einzusteigen, obwohl sie einen Vertrauensvorschuss gehabt hätten», erklärt Friedrich. Eine wichtige Komponente in der Strategie der Anbieter von Online-Bezahl-Lösungen sind mobile Konzepte. Der Mobile-Payment-Markt konnte die Erwartungen bisher zwar auch nicht erfüllen, soll in Zukunft aber eine wichtige Stütze für die Bezahl-Dienstleister werden. Praktisch alle gängigen Systeme lassen sich für Smartphones und Tablets anpassen. Unter Verwendung von NFC, QR-Codes oder anderer Technologien können via Handys Zahlungen über die Plattformen der grossen Hersteller getätigt werden. «Die Technologie ist vorhanden. Jetzt ist die Frage, welcher Standard sich hier durchsetzen wird. Im mobilen Sektor wird Sicherheit eine entscheidende Rolle spielen. Das Interesse an diesem Thema steigt. Der erste grosse Sicherheitsskandal wird mitentscheiden. Die Anzeichen für einen solchen häufen sich», so Friedrich. Für Kunden bieten Online-Bezahlsysteme neben schnelleren Bezahlvorgängen und erhöhter Sicherheit auch den Vorteil der Kontrolle ihrer Ausgaben in Echtzeit. Die Internet-Plattformen ermöglichen eine konstante Kontrolle der Ausgaben, ohne auf eine Rechnung warten zu müssen. (www.pressetext.com)


Das könnte Sie auch interessieren