04.05.2012, 15:38 Uhr

Baloise Group löst Lotus Notes ab

Open Source statt proprietäre Software heisst es für Administratoren, Entwickler und Redaktoren der Baloise Group. Die Verantwortlichen versprechen sich Arbeitsvereinfachung.
Im Hauptsitz der Baloise Group in Basel wird künftig mit Schweizer Software gearbeitet
Die IT-Mitarbeiter der Baloise Group haben das bisherige Content Management System Lotus Notes von IBM abgelöst. Neu setzt die Versicherung auf das quelloffene Magnoliafür Intranet, Extranet und Internet-Auftritt. Das teilte Web-Dienstleister Namicsals Implementierungspartner des Basler Unternehmens mit. Daniel Zangger, Head Publishing & Online Center der Baloise Group, blickt zurück: «Die heterogene Systemumgebung zur Verwaltung der Online-Aktivitäten hatte zuletzt zu hohem Aufwand bei Layoutanpassungen und zu Medienbrüchen geführt.» Damit sei nun Schluss. Das Schweizer Open-Source-System Magnolia habe es den Verantwortlichen auch vereinfacht, die bestehenden Inhalte zu migrieren. So wurden die internationalen Webauftritte der Versicherungsgruppe in Magnolia übernommen und Funktionen wiederverwendet. Konzerninterne IT-Standards wie Oracle-Datenbank und Weblogic liessen sich laut Namics mit Java-Komponenten in Magnolia integrieren. Das neue System erfordert laut Namics weniger Verwaltungsaufwand für Administratoren und mehr Benutzerfreundlichkeit für Redakteure. Auch bildet es eine stabile Grundlage für die schrittweise Migration der acht Länderauftritte der Baloise Group und die Einführung des gruppenweiten Intranets. Im Pflichtenheft von Namics stehen weiter Anpassungen für Personalisierung und User Generated Content.


Das könnte Sie auch interessieren