10.02.2016, 13:22 Uhr

Avaloq übernimmt B-Source komplett

Die Avaloq Gruppe übernimmt von der Tessiner Bank BSI deren verbleibenden Anteil an der B-Source SA. Diese wird künftig unter Avaloq Sourcing Switzerland SA firmieren.
Seit 2011 hält der Bankensoftware-Anbieter Avaloq eine Mehrheit von 51 Prozent an B-Source. Der Jahresumsatz des Schweizer Business Process Outsourcing (BPO) Centres hat sich in diesem Zeitraum vervierfacht. Sein Angebot an Managed Banking Services wird inzwischen von 25 Banken genutzt, die zusammen Vermögenswerte im Wert von 310 Milliarden Franken mit der Avaloq Banking Suite verwalten.
Nun will also Avaloq B-Source komplett von der BSI SA (Banca della Svizzera Italiana) übernehmen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen verienbart. BSI, die Bank, die B-Source 1995 gegründet hat, bleibe aber ein wichtiger Kunde der Avaloq Gruppe, heisst es.
Die künftige Avaloq Sourcing Switzerland bietet eine Palette an Managed Banking Services für die Finanzindustrie an. Grundlage für ihre Applikationslandschaft ist die Avaloq Banking Suite. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 800 Mitarbeitende und behält auch weiterhin seinen Sitz in Lugano.
###BILD_37010_fullwidth###
Durch die Komplettübernahme werde Avaloqs Schweizer BPO Centre seine Stellung als Anbieter von Managed Banking Services für die Bankenindustrie nun als unabhängiger Anbieter weiter ausbauen, heisst es seitens der Gruppe. Mit Avaloq Sourcing Switzerland und den kürzlich lancierten BPO Centres in der EU und Asien betreibt die Avaloq Gruppe jetzt drei Zentren, die vollständig in ihrem Besitz sind und das Global Processing Network (GPN) von Avaloq bilden. Weitere BPO Centres in Finanzzentren sollen das Avaloq GPN gemäss Anbieterangaben in Zukunft noch erweitern. Dasselbe gelte für Arizon, das Technologieunternehmen, das Avaloq derzeit gemeinsam mit Raiffeisen Schweiz aufbaut, versichert das Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren