Bühler 21.11.2017, 12:08 Uhr

Industrie-Maschinen und neu Daten

Der Industriekonzern Bühler ist weltbekannt für Maschinen zur Getreideverarbeitung. Neu lanciert das Uzwiler Unternehmen einen Daten-Service zur Qualitätsprüfung von Reis.
Die Geschäfte des Industriekonzerns Bühler gehen gut. Das Unternehmen ist global bekannt für Maschinen zur Verarbeitung von Getreide, Pasta und Schokolade. Wie CTO Ian Roberts an einem Medienanlass in Uzwil sagte, wollte sich der Betrieb nicht auf dem Erreichten ausruhen. Deshalb lancierte Bühler vor vier Jahren eine Digitalisierungsstrategie. Die Belegschaft wurde ermutigt, Ideen für neue Produkte zu entwickeln. Parallel kooperiert Bühler mit Hochschulen, Start-ups und auch den Kunden für Innovation.
Das Unternehmen ist sich bewusst, dass es nicht alles selbst entwickeln muss. Wie Roberts sagte, hat Bühler eine globale Partnerschaft mit Microsoft. Aus der Azure-Cloud bezieht der Konzern Ressourcen für Automatisierung, Data Analytics, Internet of Things und Sensoren.

TotalSense: Kontrolle von Reis

Eine Idee aus der Digitalisierungsstrategie ist mittlerweile zur Marktreife gebracht worden: Bei «TotalSense» handelt es sich nicht in erster Linie um eine Maschine, sondern um eine Datenverarbeitungslösung. Sie dient der Qualitätskontrolle von Reiskörnern. «TotalSense» besteht aus einem faltbaren Box und einem Tablett für die Körner. Der Reis wird auf das Tablett positioniert und durch den gläsernen Deckel der Box mit dem Handy fotografiert. Via App wird das Foto an einen Dienst in der Bühler-Cloud gesendet, wo jedes einzelne Korn analysiert wird. Nach zwei bis drei Minuten kann der Lebensmittelkontrolleur den detaillierten Analysebericht empfangen.  Wie Mitentwicklerin Sara Larsen von Bühler an dem Medienanlass sagte, beschleunigt das mobile Analysegerät den Qualitätsprozess und liefert objektive sowie rückverfolgbare Daten. Es ersetzt den bis anhin manuellen Prozess der Kornprüfung, der oftmals fehlerbehaftet, langsam und subjektiv war. Larsen konnte bereits einen Kunden für «TotalSense» gewinnen: Die Reismühle Brunnen hat mehrere Produkte bestellt.
Larsen führte auch an, dass sich der Kontrollprozess für allen möglichen Getreidearten anwenden lässt. Mit «GrainiGo» hat Bühler bereits eine Analysevorrichtung für Maiskörner entwickelt, die sich im Koffer direkt auf dem Maisfeld nutzen lässt. Wie Janine Wegmann aus dem Product Management von Bühler sagte, ist der Verkaufsstart im Mai nächsten Jahres geplant. Nächste Seite: Geschäft mit Daten Bei sowohl «TotalSense» als auch «GrainiGo» sammeln die Bühler-Ingenieure neu Daten zu den von ihren Kunden verarbeiteten Produkte. Bis anhin haben sie hauptsächlich die Informationen der verarbeitenden Bühler-Maschinen analysiert. «Die Digitalisierung bringt Kunden und Produzenten näher zusammen und erhöht die Effizienz, Leistung und Qualität unserer Lösungen», sagt Stefan Scheiber, CEO der Bühler Gruppe. Hal Gurley, Vorsitzender des Urs Bühler Innovation Funds, doppelte an dem Medienanlass nach: «Die Kontrolldaten der Körner gewinnen zukünftig einen eigenen Wert zum Beispiel für den Handel.»

Frühwarnsystem für Salmonellen

Ein weiteres Datenprodukt ist «Foodalerts.ai». Wie Program Manager Matthias Gräber sagte, sammelt Bühler für das Frühwarnsystem zur Lebensmittelsicherheit Informationen aus unterschiedlichen Quellen zusammen. Dazu zählen Konsumentenmeinungen via Social Media, rund 20'000 Nachrichtenportale und öffentliche Datenbanken. Diese Fakten werden von einer Künstlichen Intelligenz verarbeitet und auf einer Web-Oberfläche dargestellt.
Mit «Foodalerts.ai» erhalten Kunden aus der Industrie frühzeitig Zugriff auf Informationen zur Lebensmittelsicherheit. So sollen Rückrufaktionen schnellstmöglich initiiert und Imageverlust sowie Schäden vermieden werden können. Der Cloud-Dienst befindet sich nach den Worten Gräbers in der letzten Entwicklungsphase und wird bald verfügbar sein. Sowohl eine kostenfreie Basisversion als auch professionelle Anwendungen mit fortgeschrittenen Analysefunktionen sind geplant.


Das könnte Sie auch interessieren