Salesforce Basecamp 06.07.2018, 15:55 Uhr

ABB, Generali, Novartis setzen auf Salesforce

Die Digitalisierung macht den Konsumenten zum Kunden von Grossunternehmen. Firmen wie ABB, Generali und Novartis hilft Salesforce beim Knüpfen neuer Kundenbeziehungen.
Blaise Roulet von Salesforce sah B2B-Konzerne ins Geschäft mit Endkunden einsteigen
(Quelle: computerworld.ch )
Durch digitale Technologie rücken Grosskonzerne näher an den Endkonsumenten heran. Die Kunden suchen über die elektronischen Kanäle den direkten zum Hersteller. Die Zwischenhändler verlieren an Bedeutung. «Die neue Herausforderung ist der Wandel des Geschäfts vom B2B zu B2C», sagte Blaise Roulet, Area Vice President Switzerland & Austria von Salesforce. Er sprach am Rande des Kundenanlasses «Basecamp» in Dübendorf mit Computerworld.
Die Herausforderung durch die neue Zielgruppe betreffe sowohl die Kunden des US-amerikanischen Anbieters als auch Salesforce selbst, sagte Roulet. Die Anwenderunternehmen prüften Geschäftsmodelle für den Direktvertrieb. Und sie suchten Computerprogramme, die sie im Endkundengeschäft unterstützten. Salesforce komme ebenfalls je länger, je mehr auch bei Schweizer Kleinbetrieben und Mittelständlern zum Einsatz. Dafür habe Salesforce einerseits ein eigenes KMU-Team aufgebaut, andererseits kooperiere man mit Ausbildungsstätten wie der ETH oder dem IMD (International Institute for Management Development). So sollen zukünftige Führungskräfte in Salesforce-Lösungen fit gemacht werden und – natürlich – Talente rekrutiert werden.
Sabine Busse von ABB ist in Marketing und Vertrieb neu näher bei den Kunden
(Quelle: computerworld.ch)
Einer der grössten Kunden von Salesforce in der Schweiz ist ABB. Die Software wird unter anderem von den global rund 28'000 Mitarbeiter in Marketing und Verkauf eingesetzt, sagte Sabine Busse an dem Anlass. Sie ist Group Head Marketing & Sales bei dem Industriekonzern. Mit den Cloud-Anwendungen bediene ABB über eine Million Kunden aus über 40 Branchen, sagte sie.


Das könnte Sie auch interessieren