Kalenderwoche 5 01.02.2021, 06:48 Uhr

Computerworld Newsticker

Aktuelle Nachrichten aus der ICT-Welt, ultrakompakt zusammengestellt.
(Quelle: Megan Rexazin/Pixabay )
Execure legt sich neuen Namen zu
Der Schweizer IT-Dienstleister Execure ändert per 18. Februar den Firmennamen in Swiss IT Security. Gleichzeitig baut das Unternehmen die Zusammenarbeit mit Keynet und Keyon aus – beide gehören ebenfalls zur in der DACH-Region tätigen Swiss IT Security Group. Dank der Kooperation stünden der Swiss IT Security hierzulande künftig mehr als 120 Spezialisten zur Verfügung. Ansprech- und Projektpartner bleiben laut den Angaben jedoch bestehen, ebenso die fünf Standorte Basel, Freienbach, Jona, Luzern und Wettingen. Ab 2022 will die Swiss IT Security in der Schweiz schliesslich einheitlich unter dem neuen Namen auftreten.
---+++---
Neon unterstützt Apple Pay
Ab sofort können Nutzerinnen und Nutzer der Smartphone-Bank Neon ihre Mastercard auch bei Apple Pay hinterlegen. Die Unterstützung von Apples Bezahldienst kündigte das Zürcher Start-up bereits letzten Dezember an, nannte dabei aber kein konkretes Datum. Damit ist die Neon-Mastercard nun bei Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay verfügbar. Wie Userinnen und User diese hinterlegen können, ist hier beschrieben.
---+++---
Onlineshopping-Boom hält PayPal auf Erfolgskurs
Der Online-Bezahldienst PayPal reitet aufgrund des anhaltenden Booms beim Onlineshopping nach wie vor auf einer Erfolgswelle. Im vierten Quartal stieg der Betriebsgewinn im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 963 Millionen US-Dollar. Die Erlöse wuchsen um 22 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar. Zudem sorgte die pandemiebedingte Verlagerung von Geschäften ins Netz für einen Ansturm neuer Nutzerinnen und Nutzer. Allein in den drei Monaten bis Ende Dezember wurden 16 Millionen neue PayPal-Accounts eröffnet – 72 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
---+++---
VR-Headset von Apple wird für 2022 erwartet
Im ersten Quartal 2022 soll Apple laut einem Bericht von «China Times» sein erstes VR-Headset auf den Markt bringen. Dem Vernehmen nach wird dieses mit Lidar-Sensoren ausgerüstet sein, die mittels Laser Objekte in der Umgebung erfassen können. Die so gesammelten Daten sollen dann auf die simulierte Umwelt übertragen werden. Dies soll das Apple-Headset schliesslich auch von der Konkurrenz abheben. Zu welchem Preis das Gerät dereinst in den Verkauf gehen soll, ist noch nicht bekannt.
---+++---
Valuu verdreifacht Hypotheken-Volumen
Zwei Jahre ist es her, seit die Schweizer Vergleichs- und Abschlussplattform für Hypotheken, Valuu, gestartet ist. Im Vergleich zum ersten Jahr konnte man dort 2020 das vermittelte Hypothekenvolumen verdreifachen. Inzwischen zählt die Plattform rund 12'000 Nutzerinnen und Nutzer. Zudem arbeitet die Geschäftseinheit der Postfinance mit 29 Kreditgebern zusammen. Laut eigenen Angaben will Valuu mittelfristig «die führende Schweizer Vergleichs- und Abschlussplattform werden. Und im laufenden Jahr soll das Angebot nun noch mit weiteren Dienstleistungen ausgebaut werden. Konkrete Infos liegen hierzu jedoch noch nicht vor.
---+++---
Google nimmt nächstes Tiefseekabel in Betrieb
Google hat ein nach dem Schweizer Henry Dunant benanntes Tiefseekabel in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um eine 6400 Kilometer lange Verbindung zwischen Virginia Beach in den USA und der französischen Gemeinde Saint-Hilaire-de-Riez an der Atlantikküste. Beim Bau des Kabels holte sich der Tech-Konzern Unterstützung vom Spezialisten SubCom. Dieser setzte dabei ein 12-Paar-Glasfaserkabel ein mit einer Kapazität von 250 Terabit pro Sekunde. Die Pläne zum Bau des Unterwasserkabels stellte Google bereits im Jahr 2018 vor (Computerworld berichtete).
---+++---
Cisco stellt Lösung für Anwendungssicherheit vor
Gemeinsam mit AppDynamics hat Cisco eine neue Lösung vorgestellt, die das Schwachstellenmanagement vereinfachen und Anwendungen vor Bedrohungen und Performance-Problemen schützen soll. Cisco Secure Application, wie diese getauft wurde, korreliere dafür gewonnene Erkenntnisse über Sicherheit und die Anwendung selbst in einer Plattform. Die Lösung sei nativ in die AppDynamics-Plattform integriert, wodurch Anwender von einer geringeren «Alarmmüdigkeit», Echtzeit-Bedrohungserkennung und automatisierter Bedrohungsabwehr profitieren sollen. Cisco Secure Application von AppDynamics ist aktuell im Rahmen eines Early-Access-Programms verfügbar. Mehr Informationen zur Lösung liefert der Anbieter hier.
---+++---
Zühlke wächst in Asien
Im ersten Halbjahr 2021 plant Zühlke die Eröffnung eines neuen Entwicklungsstandorts in Ho Chi Minh City. Nach Singapur und Hongkong wäre dies die dritte Niederlassung des IT-Unternehmens in Asien. Vietnam bietet laut Zühlke «herausragende Talente, eine gute Infrastruktur und eine hervorragende Anbindung an die Region». Bereits Ende 2020 eröffnete die Firma einen neuen Standort in Porto. Mit der nächsten Dependance in Ho Chi Minh City käme Zühlke dann insgesamt auf 16 Büros in zehn Ländern.



Das könnte Sie auch interessieren