27.01.2011, 14:58 Uhr

Schweizer Vorstand in Wendia-Anwendergruppe

Hermann Escher von der Firma A+E Informatik ist neu Vorstand der Anwendergruppe des Software-Herstellers Wendia. Escher will seinen Schweizer Kollegen mehr Gehör verschaffen.
Hermann Escher von A+E Informatik ist selbst ITIL-Experte
Hermann Escher, Chef der A+E Informatik in Winterthur, repräsentiert neu die 12 Schweizer Anwender der IT-Service-Managementlösung «Point of Business» (POB). Die Software des Zuger Herstellers Wendiahilft insgesamt 23 Unternehmen im deutschsprachigen Raum beim Umsetzen von IT-Prozessen nach ITIL-V3-Richtlinien. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Uwe Benner, Leiter Team Service Desk bei BechtleRemote Services in Neckarsulm, möchte Escher den Kontakt zwischen den POB-Anwendern und Wendia verbessern. Die 23 Nutzer von POB im deutschsprachigen Raum repräsentieren circa zehn Prozent der Gesamtkundschaft von Wendia. Laut dem Hersteller fliessen die Anforderungen und Ergebnisse aus den Arbeitssitzungen in die Weiterentwicklung der Software ein. Escher ist zudem wichtig, in der «POB User Gruppe» den Erfahrungsaustausch der Anwender untereinander zu fördern. Bei der A+E Informatik setzt Escher POB seit dem vergangenen Jahr für das Management der internen Prozesse ein.


Das könnte Sie auch interessieren