Swiss Re 23.10.2015, 10:30 Uhr

Schweizer Know-how für IBMs Watson

IBM meldet den ersten Schweizer Kunden für seine Analytik-Technologie «Watson». Swiss Re soll die Software in Zukunft helfen, Versicherungsrisiken präziser zu kalkulieren.
IBM und Swiss Re partnern für die Anwendung der Analytik-Technologie «Watson» im Versicherungswesen. Die Unternehmen wollen eine Plattform entwickeln, mit der Versicherungsfachleute Risiken präziser berechnen und Entscheidungen auf der Grundlage von riesigen Datenmengen treffen können. Zunächst soll die Watson-Technologie für den Underwriting-Prozess im Geschäftsbereich Life & Health Reinsurance von Swiss Re zum Einsatz kommen, so die Versicherung.
Für IBM ist der Rückversicherer der erste Schweizer Kunde. Bis anhin hiess es seitens Big Blue immer: Hiesige Firmen hätten «grosses Interesse an der Technologie». Das erste Anwendungsfeld sei die Analyse und Nutzbarmachung der allerorts vorhandenen, aber brach liegenden historischen Daten. «Viele Kunden sammeln zwar heute Daten, sind sich aber bewusst, dass sie das darin enthaltene Wissen noch zu wenig nutzen», sagte etwa Watson-Forschungsleiter Guruduth Banavar Anfang Jahr der Computerworld.

Big Data erschliessen und entschüsseln

Swiss Re will nun offenbar nicht länger auf den Datenbergen sitzen bleiben. «Die globale Präsenz von Swiss Re und der Umfang an Informationen aus verschiedenen Branchesparten in Kombination mit Watsons Fähigkeit, zu lernen und Erkenntnisse aus riesigen Datenmengen zu liefern, machen dieses Projekt spannend», sagt IBMs Watson-Präsident Mike Rhodin.
Laut dem Rückversicherer gehen die Anwendungsfälle noch weiter: «Cognitive-Computing-Systeme können fortlaufend die ständig wachsende Datenmenge lesen. Gleichzeitig können sie uns helfen, Verbindungen zu erkennen, und sie machen es einfacher, Informationen im richtigen Kontext zu interpretieren», sagt Group-COO Thomas Wellauer von Swiss Re in der Mitteilung. Swiss Re will ein Kompetenzzentrum aufbauen, in dem Datenanalysten der Versicherung gemeinsam mit IBM neue Anwendungsfelder für die Watson-Technologie erkunden sollen. Ein System für «Cognitive Unterwriting» könnte eines der Einsatzszenarien sein, heisst es. IBM möchte mit dem Schweizer Kunden ausserdem Lösungen für verschiedene Sektoren der Rückversicherungsbranche entwickeln. 


Das könnte Sie auch interessieren