Swisscom hat die Mainframes abgeschaltet

Mainframe as a Service

Im März dieses Jahres konnte schliesslich die neue Lösung in der Swisscom Enterprise Cloud live gehen und die Mainframes heruntergefahren werden. Neu laufen die Anwendungen auf x86-Computern mit acht virtuellen Prozessoren. Die Datenbanken wurden von DB2 auf Postgres migriert. Nach den Worten von Tschumper läuft die neue Umgebung bis anhin fehlerfrei und die Rechnungsläufe hätten problemlos funktioniert. «Swisscom spart rund 50 Prozent der Mainframe-Betriebskosten ein», sagte der Projektauftraggeber.
Auf der Basis der eigenen Projekterfahrung lancieren Swisscom und LzLabs ein «Mainframe as a Service»-Angebot. Damit können Unternehmen ihre Mainframe-Anwendungen in die Swisscom Enterprise Service Cloud portieren. Die Partner agieren dabei sowohl als Integratoren und Operatoren: Sie analysieren, planen und migrieren die nativen Mainframe-Anwendungen mittels Open-Source-Lösungen in die Cloud. Der Service wendet sich nach den Worten Tschumpers hauptsächlich an Schweizer Firmen.
International hat LzLabs laut COO Rockmann selbst bereits einige weitere Projekte in der Pipeline. Rund ein Dutzend Unternehmen hauptsächlich aus Europa testen die LzLabs-Lösung mit ihren Mainframe-Umgebungen. Die meisten Firmen bevorzugen als Zielsystem eine Private Cloud, sagte Rockmann auf Nachfrage von Computerworld.


Das könnte Sie auch interessieren