Microsoft 09.02.2021, 09:28 Uhr

Viva soll für positive Arbeitsplatzerlebnisse sorgen

Mit Viva bringt Microsoft dieses Jahr eine sogenannte Employee Experience Platform auf den Markt, mit der User am digitalen Arbeitsplatz unterstützt werden sollen, sodass das Erlebnis dort verbessert wird.
Die Insights-App soll in Teams etwa an Pausen und soziale Kontaktaufnahmen erinnern
(Quelle: Microsoft )
Microsoft hat mit Viva eine Plattform vorgestellt, die das Erlebnis der Mitarbeitenden am PC-Arbeitsplatz verbessern soll. Gemäss Hersteller handelt es sich dabei um eine Reihe von Anwendungen, mit denen die Kommunikation verbessert, das Wohlbefindens von Mitarbeitenden gefördert sowie der Zugang zu Wissen, Lerninhalten und Unternehmensressourcen verbessert sowie all dies direkt in die täglichen Arbeitsabläufe eingebunden werden soll.
Laut Microsoft werden in den nächsten Monaten zunächst vier Viva-Module - «Connections», «Insights», «Learning» und «Topics» - gestaffelt in Teams verfügbar sein und vorhandene Funktionen des Microsoft 365-Portfolios nutzen, einschliesslich SharePoint und Analysetools. Die Plattform soll Managern und Führungskräften auch bessere Einblicke in das Wohlbefinden und die Leistung von Arbeitnehmern bieten, so das Unternehmen.

EXP das neue ERP?

Microsoft sieht Viva als integriertes Produkt der Firma in einer laut Analysten gut 300 Milliarden Dollar schweren neuen Produktekategorie, der sogenannten Employee Experience Platforms (EXP). Die neue Plattform will gemäss den Redmondern die Bedürfnisse der Beschäftigten am Arbeitsplatz adressieren, sowohl ihre persönliche als auch berufliche Entwicklung stärken und so ihre Zufriedenheit erhöhen. Dies soll schlussendlich zu einer geringeren Fluktuation der Belegschaft führen und den Gesamterfolg von Unternehmen steigern.
In einem Video zur Vorankündigung verglich Microsoft-CEO Satya Nadella die neue Produktekategorie mit der Entwicklung von ERPs (Enterprise Resource Planning). So wie ERP-Anwendungen vor drei Jahrzehnten Buchhaltung und Finanzen mit den grundlegenden Geschäftsablaufen eines Unternehmens in Verbindung gebracht hatten, strebten Firmen jetzt eine ähnliche Neuausrichtung der Systeme an, die in Verbindung mit den Mitarbeitern stünden, sagte Nadella.
«Wenn uns das letzte Jahr eines gezeigt hat, dann, dass es das Zusammenspiel von Technologie, Informationen und Insights braucht, um eine nachhaltige und innovative Arbeitsumgebung zu schaffen. Diese Verbindung ist nötig, um den Wert der sozialen Interaktion wiederherzustellen, der mit dem Wechsel in eine hybride Arbeitswelt verloren gegangen ist», lässt sich Nadella zudem in einer Mitteilung zitieren.


Das könnte Sie auch interessieren