Hackerattacken
18.06.2020, 06:51 Uhr

Delegierter für Cybersicherheit will Meldepflicht

Bislang melden Schweizer Unternehmen Cyberattacken vertraulich und freiwillig. Dies könnte sich Ende Jahr ändern. Eine solche Meldepflicht findet auch Florian Schütz, seit einem Jahr Delegierter des Bundes für Cybersicherheit, sinnvoll.
Florian Schütz ist seit einem Jahr der «Mr. Cyber» des Bundes
(Quelle: zvg )
Die Schweiz ist bei der Abwehr von Cyberangriffen insgesamt gut aufgestellt. Dennoch wäre eine Meldepflicht nach Ansicht von Florian Schütz, Delegierter des Bundes für Cybersicherheit, sinnvoll.
Der Bund sei darauf angewiesen, dass Cyberattacken gemeldet werden, sagte Schütz in einem Interview mit den Zeitungen der CH Media. Die Meldepflicht sei zwar politisch umstritten. Es komme aber darauf an, wie sie ausgestaltet werde.
Der Bundesrat wolle bis Ende 2020 im Grundsatz entscheiden, ob eine Meldepflicht für Cyberangriffe eingeführt werden solle. Nicht jeder Vorfall müsse gemeldet werden. Bereits heute gebe es eine Meldepflicht für bestimmte kritische Infrastrukturen.
Viele Firmen hätten Angst vor einem Reputationsverlust, wenn sie einen Cybervorfall publik machten. «Ich gehe davon aus, dass sich das ändern wird. Meiner Erfahrung nach ist es immer positiv, wenn Firmen offen über Vorfälle reden», sagte Schütz.
Vielfach fehle noch das Verständnis in den Unternehmen auf Topstufe. Die Schweizer Wirtschaft habe hier eine Riesenchance. Sie habe früh mit Ausbildungen in diesem Berufsbereich begonnen. Es gebe mittlerweile sehr gute Fachspezialisten.
Schütz ist seit einem Jahr Delegierter des Bundes für Cybersicherheit. Der Bund hat im letzten Jahr im Bereich Cybersicherheit 24 neue Stellen geschaffen. Knapp nochmals so viele hat er in diesem Jahr beschlossen.


Das könnte Sie auch interessieren