28.03.2013, 10:32 Uhr

Malware als Evernote-User

Trend Micro hat eine Malware entdeckt, die sich über den Notizendienst Evernote frische Anweisungen holt.
Zu den Usern von Evernote gehören auch Schadprogramme
Evernote notiert und merkt sich alles. Das haben Malware-Programmierer wörtlich genommen und Schadsoftware geschrieben, die den Notizendienst benutzt, um neue Befehle zu erhalten. Dies berichtet die IT-Sicherheitsfirma Trend Micro. Bei der gefundenen Malware, die «BKDR_VERNOT.A,» getauft wurde, handelt es sich um eine sogenannte Backdoor. Über diese Hintertüre erhalten Hacker Zugang zu und Kontrolle über den befallenen PC. Trend Micro hat nun entdeckt, dass die Malware sich mit einem Evernote-Account zu verbinden versucht und in dort abgelegten Notizen neue Anweisungen erhält. Daneben könnte das Programm den Dienst auch benützen, um dort ausspionierte Informationen wie Passwörter zu speichern. Die Methode, legitime Online-Services in den Dienst von Malware zu stellen, ist nicht neu. So wurden laut Trend Micro schon Schadprogramme gefunden, welche sich via Google Docs oder Twitter frisches Befehlsfutter holen. Es ist nicht das erste Mal, dass Evernote in Security-Hinsicht für Schlagzeilen sorgt. Vor Kurzem wurde bekannt, dass Hacker Millionen von Passwrtern von Evernote-Usern abgegriffen haben.


Das könnte Sie auch interessieren