07.03.2012, 11:05 Uhr

FBI verhaftet sechs Hacker

Hector Xavier Monsegur, in der Hackerszene als «Sabu» bekannt, war einst Anführer der Hacker-Gruppe «Lulzsec». Nun hat er seine ehemaligen Kollegen verraten und an die Behörden ausgeliefert. Die schlagen zurück.
Dem FBI ist ein Erfolg im Kampf gegen Hacker gelungen.
Wie das FBI mitteilt, gelang es der Behörde in England, Irland und den USA insgesamt sechs Hacker festzunehmen. Diese gehören den Hackergruppen «Lulzsec» und «Anonymous» an.  Die Verhafteten sollen laut FBI unter anderem erfolgreiche Hacks gegen Fox, Sony Pictures, Nintendo und Mastercard durchgeführt und dabei Schäden in Millionenhöhe angerichtet haben.  Einer der Verhafteten soll am Stratfor-Hack beteiligt gewesen sein (Computerworld.ch berichtete), er wird separat vernommen. Möglich wurde dieser Fahndungserfolg, weil das FBI einen Überläufer gewinnen konnte. Hector Xavier Monsegur, der Netzunterwelt besser bekannt als «Sabu», wurde im letzten Jahr festgenommen. Er kooperierte mit den Behörden, plädierte schuldig und gab die Namen seiner Mitstreiter preis. Seine Festnahme wurde daraufhin geheim gehalten. 

Die Hacker schlagen zurück

Kurz nach der Festnahme gab es erste Reaktionen aus dem Hacker-Lager: Die Website von Panda-Security wurde gehackt. Statt des blichen Auftrittes  sahen User Videos, welche die besten Hacks von «Lulzsec» zeigten. Ebenso wurden Email-Adressen und Passwörter von Leuten veröffentlicht, die einen Panda-Account haben.


Das könnte Sie auch interessieren