21.05.2010, 11:02 Uhr

Android 2.2 mit zahlreichen Neuerungen

Google hat die kommende Android-Version 2.2 vorgestellt, die neben vielen Neuerungen auch wichtige Verbesserungen für den Business-Einsatz enthält.
6890.jpg
Auf der Abschlussveranstaltung der Entwicklerkonferenz Google I/O hat Google die kommende Version 2.2 des mobilen Betriebssystems Android offiziell vorgestellt.
Android 2.2 (Codename «Froyo») ist deutlich schneller als die Vorgängerversion Android 2.1. Möglich macht das der neue Dalvik-JIT-Compiler (JIT steht für Just In Time Compilation), der Anwendungen für Android deutlich schneller aus dem Java-Quellcode in Maschinencode übersetzt und damit die Programmausführung beschleunigt. Experten sprechen von einem Geschwindigkeitsgewinn zwischen dem Faktor 2 und 5. Zudem wurde ein Fehler beseitigt, der zum Duplizieren von XML-Dateien führte, was wiederum den Boot-Vorgang verlangsamte. Froyo sollte schon allein deswegen schneller starten als Android 2.1 (Eclaire).
Auch der mit Android mitgelieferte Browser wurde beschleunigt: Google erklärte selbstbewusst, dass der Browser in Android 2.2 der schnellste mobile Browser der Welt wäre. Insbesondere haben die Android-Macher die Javascript-Ausführung verbessert, indem sie die V8 JavaScript-Engine eingebaut haben. Damit soll Android 2.2 Javascript-Code zirka 2 bis 3 Mal schneller ausführen als Android 2.1. Der Browser von Android 2.2 stellt zudem Websites mit Flash dar. Hierfür wurde der Flash Player 10.1 in Android integriert.
Bestimmte Smartphones können sich mit Android 2.2 in einen Hotspot verwandeln lassen und damit bis zu acht Geräten via Wlan Zugang zum Internet verschaffen. Zudem wurde die Möglichkeit in Android 2.2 integriert, das Smartphone als USB-Modem für einen PC oder ein Notebook zu benutzen (bisher war hierfür zusätzliche Software erforderlich, beispielsweise HTC Sync). Bei der Touchscreen-Tastatur können nun mehrere unterschiedliche Sprachen gleichzeitig genutzt und zwischen verschiedenen Alphabeten umgeschaltet werden.
Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Verbesserungen Android 2.2 für den Einsatz in Unternehmen enthält.
Aber auch für Android im Unternehmenseinsatz gibt es wichtige Neuerungen: Unternehmen dürften sich über den verbesserten Microsoft-Exchange-Support und Unterstützung für Gruppenrichtlinien freuen. Exchange-Accounts soll Android 2.2 automatisch erkennen (ab Exchange 2007) und Exchange-Kalender werden automatisch synchronisiert. Veränderungen an der Programmierschnittstelle sollen es Entwicklern ermöglichen, Anwendungen zu erstellen, die bestimmte Sicherheits-Features (Mindestanforderungen an ein Passwort festlegen, Screenlock nach einer festgesetzten Zeit etc.) kontrollieren können. Bei den Passwörtern lassen sich Ziffern und Buchstaben-Ziffern-Kombination als Option vorgeben. Dateien lassen sich via Remote-Zugriff löschen. Damit wird Android ein Stück weiter fit für den Unternehmenseinsatz.
Android 2.2 ist auf Wunsch im Hintergrund permanent mit einem Google-Server verbunden. Dadurch kann man vom PC aus von entsprechend programmierten Websites Daten an sein Android-Smartphone senden und bestimmte Aktionen auslösen. Hat man beispielsweise auf dem PC eine Adresse in Google Maps gefunden, kann man sie mit einem Klick übers Web an sein Handy schicken, das daraufhin automatisch die Navigation startet. Oder aber man möchte einen Artikel auf dem Smartphone zu Ende lesen - mit einem Klick wird die Web-Adresse vom PC an das Handy geschickt, das sofort den Browser startet. Ebenso wird man sich im Android Market auf dem PC umschauen und Apps auswählen können, die daraufhin ohne weitere Handgriffe sofort installiert werden. So komfortabel das alles klingt - wie es um die Sicherheit bestellt ist, muss sich erst noch zeigen.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: «Neuerungen für Entwickler und Update-Funktion»
Entwickler von Android-Apps und Android-Web-Anwendungen können bei der Version 2.2 auf mehr Funktionen des Smartphones zugreifen, beispielsweise Bewegungssensor, Kamera und Spracherkennung. Die gezeigten Beispiele waren ein Stadtplan, der sich beim Bewegen des Handys mitdreht, Google Translate, das einen gesprochenen Satz über den Lautsprecher in einer anderen Sprache ausgibt und eine Website, die Fotos von der Kamera aufnimmt und online speichert. Über sein Handy erhält der Benutzer jetzt Zugriff auf die Musikbibliothek auf dem heimischen PC. Die Songs werden über das Web gestreamt.
Die Verwaltung von Apps auf dem Smartphone wird verbessert, zum Beispiel durch eine Suchfunktion. Eine neue API für Backup-Funktionen soll neue Möglichkeiten für Apps im Hinblick aus Daten-Backup und -Wiederherstellung bieten. In diesem Zusammenhang ist besonders wichtig, dass Entwickler nun auswählen können, ob ihre App auf dem internen Speicher des Smartphones oder auf der SD-Karte gespeichert werden soll. Bisher werden Apps immer auf dem Smartphone installiert.
Im Android-Market kommt mit Android 2.2 eine neue Fehlerberichterstattung hinzu, die Entwicklern Zugriff auf Absturzberichte der Benutzer geben soll. Das neue Home-Screen-Tipps-Widget, soll neuen Nutzern dabei helfen, ihren Startbildschirm individuell einzurichten. Die Telefonfunktion und der Browser bekommen zudem Shortcuts für den Startbildschirm. Weitere Verbesserungen gibt es bei der Kamera und bei der Foto-Galerie, die sich leichter per Gestensteuerung bedienen lassen. Bei der Update-Funktion kamen zwei Verbesserungen hinzu: Alle Apps lassen sich nun in einem Rutsch aktualisieren; ausserdem kommt eine Auto-Update-Funktion hinzu.
Google zufolge soll das Google Nexus One das erste Android-Smartphone sein, für das Android 2.2 bereitgestellt wird. Und zwar in den nächsten Wochen. Ebenfalls in den kommenden Wochen soll das Update den Smartphone-Herstellern zur Verfügung gestellt werden, damit diese es ihren Kunden anbieten können. Entwickler wiederum können sich bereits jetzt das Android 2.2 SDK und NDK Revision 4 herunterladen.


Das könnte Sie auch interessieren