02.10.2014, 10:30 Uhr

Nackt-Selfie-Promis sind selber schuld

Der designierte EU-Kommissar für Digitales, Günther Oettinger, ist in einer Anhörung mächtig ins Datenschutz-Fettnäpfchen getreten. Wer als Prominenter Nackt-Selfies mache, sei selber schuld, wenn diese veröffentlicht würden.
Wörtlich meinte Oettinger in dem Hearing des EU-Parlaments: «Wenn jemand so blöd ist und als Promi ein Nackfoto von sich selbst macht und ins Netz stellt, hat doch nicht von uns zu erwarten, dass wir ihn schützen».  Danach doppelte er ganz allgemein nach: «Vor Dummheit kann man die Menschen auch nicht oder nur eingeschränkt bewahren». Die Aussagen haben heftige Reaktionen von Datenschützern und Netzaktivisten ausgelöst. «Es ist skandalös, dass der Bewerber um Europas führenden Netzpolitik-Posten impliziert, man solle das Netz halt nicht nutzen, wenn man seine Daten schützen wolle, und hier eine Täter-Opfer-Umkehr vornimmt», empört sich etwa Julia Reda, Europaparlamentsabgeordnete der Piratenpartei,in einem Blog-Eintrag. Der ehemalige Ministerpräsident des deutschen Bundeslands Baden-Württemberg bewirbt sich um den Posten des EU-Kommissars für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft. In diesem Rahmen musste er vor den Abgeordneten des Europaparlaments Red und Antwort stehen.


Das könnte Sie auch interessieren