Freiberufliche ICT-Spezialisten profitieren vom Fachkräftemangel

Überraschend viele Ü50-Freelancer

Überrascht hat das Alter der Teilnehmer. Mit rund 45 Prozent waren die 50- bis 59-jährigen die meist vertretene Gruppe. Hier zeigt sich ein auffälliger Unterschied zum herkömmlichen Arbeitsmarkt mit Festanstellung. Im Gegensatz zu ihren Kollegen in den Betrieben müssen Ü50-Freelancer nicht mit Lohneinbussen oder gar Arbeitslosigkeit rechnen. Im Gegenteil: Sie erzielen die höchsten Stundensätze.
Mit rund 45 Prozent stellt die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen die meisten Freelancer
(Quelle: www.gulp.ch)
Auch die «Schweizer Gulp Freelance Studie» zeigt schliesslich auf, dass ICT und Engineering eine Männerdomäne ist. Gut 92 Prozent der berfragten Teilnehmer waren männlich.

Computerworld unterstützt als einer von fünf Schweizer Medienpartner die Studie. Durch die regelmässige Wiederholung der Studie plant Gulp, die Marktlage und Trends zeitnah abzubilden und sowohl den Freelancern wie auch den Auftraggebern Grundlagen für ihre (Honorar-)Entscheidungen zu liefern. 

Weitere Inhalte und Ergebnisse der Umfrage sowie ein Link zum Download der Studie finden sich auf dieser Seite von Gulp Schweiz.


Das könnte Sie auch interessieren