Serafe - Billag 24.10.2018, 14:30 Uhr

So läuft die Einführung der neuen Abgabe für Radio und Fernsehen

Ab dem 1. Januar 2019 löst die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr ab. Bei den Haushalten wird die Abgabe von der neuen Erhebungsstelle Serafe, welche die Billag ablöst, erhoben.
Im Jahr 2019 wird die Rechnungsstellung in zwei Etappen erfolgen, damit ab 2020 der Versand der Rechnungen wie bisher jeweils gleichmässig auf das ganze Kalenderjahr verteilt werden kann. Bei den Unternehmen wird die Abgabe von der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) erhoben.
Am 1. Januar 2019 ersetzt die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr. Ab diesem Zeitpunkt ist neu die Firma Serafe für die Rechnungstellung an die Haushalte zuständig, die ESTV für die Rechnungsstellung an die Unternehmen.

Haushaltabgabe

Die Serafe erhält von den Gemeinden und Kantonen nur diejenigen Daten der Einwohnerregister, die für die Erhebung der Haushaltabgabe notwendig sind. Um einen konstanten Geldfluss sicherzustellen und die administrative Abwicklung so effizient wie möglich zu gestalten, teilt die Serafe wie bisher jeden Haushalt nach dem Zufallsprinzip in eine der zwölf Abrechnungsgruppen ein. Die Haushalte jeder Abrechnungsgruppe erhalten sodann die Jahresrechnung von 365 Franken in einem bestimmten Monat.
Dies bedingt aber, dass im Einführungsjahr 2019 alle Abrechnungsgruppen der Monate Februar bis Dezember zunächst eine Teilrechnung für die der Jahresrechnung vorangehenden Monate erhalten. So bekommt beispielsweise ein Haushalt, der in die Mai-Abrechnungsgruppe eingeteilt wurde, im Januar 2019 eine Teilrechnung für die Monate Januar bis April und erst im Mai 2019 die ordentliche Jahresrechnung für die Periode vom Mai 2019 bis April 2020.


Das könnte Sie auch interessieren