Mobilezone-CEO 09.07.2014, 07:12 Uhr

Neue Tarifmodelle beeinflussen Smartphone-Absatz

Markus Bernhard, CEO der Schweizer Handyverkaufskette Mobilezone, erwartet, dass sich der Handelsumsatz im laufenden Jahr nicht weiter zurückbilden wird.
Markus Bernhard, CEO von Mobilezone, hat mit den neuen Tarifmodellen von Sunrise leben gelernt
«In diesem Jahr brechen wir in dem Bereich den Fünfjahrestrend und werden den Umsatz voraussichtlich halten», sagte er im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft».

Als ein Grund dafür nannte er ein neues Tarifmodell von Sunrise, das die Kosten fürs Telefonieren und das Gerät getrennt auflistet: «Der Kunde hat nicht mehr das Gefühl, dass er nach zwei Jahren unbedingt ein neues Smartphone braucht.» Er könne sich früher eines holen oder es länger behalten. «Im Schweizer Markt ist das neu, uns beschert es ein deutliches Plus an Transaktionen», so Bernhard. Im vergangenen Jahr hatte sich der Handelsumsatz um 9,2% reduziert.

Trotz der Stabilisierung will Bernhard in den nächsten zwei Jahren Läden schliessen: «Ich rechne mittelfristig mit 120 Shops, im Moment sind es noch 130.»

Bernhard bestätigte ausserdem früher gemachte Aussagen zur Dividende: «Der Aktionär kann nächstes Jahr wieder eine Dividendenzahlung erwarten.» Der Aktienrückkauf, der in diesem Jahr stattdessen durchgeführt wurde, sei für die nächsten drei bis fünf Jahre «eine einmalige Aktion» gewesen.


Das könnte Sie auch interessieren