04.05.2011, 11:38 Uhr

Infoniqa SQL mit neuem Schweiz-Chef

Roger Hegglin ist zum Schweizer CEO der Infoniqa SQL ernannt worden.
Roger Hegglin ist Schweizer CEO von Infoniqa SQL
Der 40-jährige Hegglin arbeitet bereits seit 2001 für Infoniqa SQL. Damals begann er als Account Manager und durchlief dann alle Stufen bis zum Sales Manager. Diese Aufgabe beschäftigte denWirtschaftsinformatiker und Verkaufsleiter während den letzten fünf Jahren.
Firmenangaben zufolge machen die langjährigen Erfahrungen in der Breite und Tiefe des Unternehmens Hegglin zum logischen Nachfolger als CEO. Während der letzten zwei Jahre konnte er sich bereits systematisch auf seine neue Aufgabe vorbereiten und springt somit nicht ins kalte Wasser. Hegglin weiss auch genau, was er vorhat: «Ich möchte die erfolgreichen Pfade der letzten Jahre weiterführen. In diesem Sinn ist das deshalb ein eher nahtloser Übergang».
Hegglin will die grosse Kundenbasis unter anderem mit zusätzlichen Produkten und Dienstleistungen aus der Infoniqa-Gruppe pflegen. «Die IT-Welt wird nicht weniger komplex und wir möchten unsere Kunden beim Aufbau und Unterhalt von komplizierten Infrastrukturen vermehrt unterstützen», meint er. Besonders im Bereich Archivierung und dem Management des stetigen starken Datenwachstums sieht Hegglin noch mehr Potential. Für die Archivierung und Datenauslagerung im SAP-Umfeld bestehen innerhalb der Gruppe durch vorhandenes Wissen noch weitere Möglichkeiten.
$$

Der bisherige CEO Urs Tschudin wird  neu  Verwaltungsratspräsident und Delegierter des Verwaltungsrates von Infoniqa SQL. Er verantwortet dabei den Geschäftsbereich Information Management sowie das Marketing in der Infoniqa-Gruppe. Tschudin ist somit in diesen Bereichen für die ganze DACH-Region zuständig. Gerade Themen wie Vereinheitlichung und Cross-Selling könne er so stärker fördern, heisst es.
Bei der Infoniqa SQL AG wurde ausserdem eine neue Business Unit gegründet, um die Storage-Produkte von Huawei Symantec als Advanced Certified Partner und Master Reseller für die Schweiz, Liechtenstein und Österreich vertreiben zu können. Die neue Abteilung leitet Martin Fink. Er ist ebenfalls seit zehn Jahren für das Unternehmen tätig und war bisher als Head of Engineering und Support Services zuständig für die Bereiche Consulting, Support und Schulungen.


Das könnte Sie auch interessieren