06.04.2010, 08:32 Uhr

Firewall-Hersteller ohne Ideen

Der aktuelle Gartner-Report "Magic Quadrant Unternehmens-Firewalls" konstatiert: Das Marktsegment braucht dringend Ideen. Weiter entwickelte Geschäftsprozesse, Virtualisierung und veränderte Arbeitsgewohnheiten der Mitarbeiter schaffen Bedrohungen einer neuen Qualität, die nach einer "Next Generation Firewall" verlangen.
Bereits im letzten Jahr prognostizierte Gartner einen Bedarf von Firewalls, die mehr können als nur Ports und Protokolle zu kontrollieren. Unternehmen brauchen eine nächste Generation an Firewalls, die auch Veränderungen des Marktes bewältigt, stellt der Report fest. Neue Entwicklungen sind gefordert, die technische Weiterentwicklungen der Unternehmens-IT und der Geschäftsmodelle, einen hohen Datendurchsatz, Zuwachs von Web-basierten Anwendungen, Virtualisierung oder komplexere Verzahnung von Anwendungen ebenso im Griff behalten wie die neuen Arbeitsweisen von Mitarbeitern. Hier sind künftig feinmaschigere Security Policies vonnöten und eine Technik, die intelligente und ausgeklügelte Angriffe erkennen und verhindern kann.
Der Markt für Unternehmens-Firewalls wächst nur moderat, wobei er mit einem Volumen von 5,7 Milliarden Dollar im Jahr 2008 immer noch riesig ist - wohlgemerkt nur für die Appliances. Die Umsätze aus Software, Lizenzen und Support kommen noch dazu. Laut Gartner-Analysten betrug das Wachstum 2009 aber weniger als fünf Prozent. Eine Ursache dafür sind die Krise und die damit zögerliche Investitionsbereitschaft der Kunden. Aber auch der anhaltende Preisdruck trägt dazu bei. Ebenso die ,,Cloud", in die Kunden auf Kosten der Appliances abwandern, sowie die Globalisierung, die vermehrt Mitbewerber in den Markt spült. Auswirkungen zeigt auch das Verhalten der etablierten Anbieter, die versuchen, die Preise anzuheben ohne einen wirklichen Gegenwert dafür zu liefern.
Geprägt wurde der Markt im letzten Jahr auch durch eine Reihe von Übernahmen, mit denen sich die Marktteilnehmer für die neuen Herausforderungen fit machen wollen: McAfee kaufte Secure Computing, Barracuda einen Teil von Phion. Checkpoint schloss seine Akquise von Nokia Network Security Appliance Platform ab und HP verleibte sich 3Com mitsamt Tipping Point IPS Appliance und H3C Firewall ein.

Leader, Challenger, Nischenplayer und Visionäre

Der Gartner-Report ordnet die Marktteilnehmer in vier Quadranten ein, die jeweils für besondere Merkmale stehen. Die ,,Leader" rekrutieren sich aus grossen und mittleren Anbietern, die eine grosse Modellbreite aufweisen - die Funktionalität einer ,,Next Generation Firewall" ist dabei Teil ihrer Produktstrategie also durchaus auch ,,visionär". Sie bringen Support für Virtualisierung sowie Management- und Reporting-Funktionalität für komplexe Umgebungen mit. Ihre Lösungen erlauben eine mehrstufige Administration und minimieren Policy-Regeln. Leader sind vertrieblich und wirtschaftlich stabil im Markt an führenden Positionen aufgestellt. Die ,,Leader 2009" sind Juniper Networks und Checkpoint Software Technologies.
Challengers zeichnet eine erhebliche installierte Basis sowie ein grosser Marktanteil aus. Ihren Produkten mangelt es jedoch an Phantasie und bahnbrechenden Features. Die Weiterentwicklung etwa für ,,Next Generation Firewalls" läuft eher schleppend. Oft sind sie mit anderen etablierten Produktportfolios erfolgreich auf dem Markt unterwegs und profitieren von deren Erfolg. Der Schwerpunkt ihres Geschäftsmodells liegt demnach nicht auf den Firewalls. Kennzeichen der Challenger sind wettbewerbsfähige Preise und attraktive Bundles. Die ,,Challengers 2009" sind Cisco, Fortinet und McAfee.
Die Visionäre können das richtige Design und die passenden Features für Unternehmen vorweisen. in Sachen ,,Next Generation Firewall" haben sie die zündenden Ideen, die das Marktsegment vorwärts bringen. Allerdings kann es bei der Performance und auch beim Support-Netz noch Mängel geben. Um mit den Leadern oder Challengern zu konkurrieren, fehlt ihnen in der Regel die Vertriebspower und auch die finanzielle Ausstattung. Wenn allerdings Sicherheit ein Geschäfts- oder wettbewerbskritisches Element für ein Unternehmen ist, dann sind die Visionäre die richtige Adresse. ,,Visionäre 2009 sind Astaro und der Newcomer im Gartner-Quadrant, Palo Alto Networks.
Die Nischenplayer sind kleinere Anbieter von Unternehmens-Firewalls oder auch von Multifunktionsfirewalls für KMU oder Zweigstellen. Die Versuche von Nischenanbietern, mit etwas grösseren SMB-Lösungen in die Domäne der etablierten Anbieter von dedizierten Unternehmens-Firewalls einzubrechen, scheitert jedoch meist. Ein idealer Partner sind diese Anbieter, wenn der lokale Support ein wichtiger Faktor für ein Unternehmen ist. ,,Nischenplayer 2009,, sind Stonesoft, Sonic Wall, WatchGuard, Netasq, Phion und der Newcomer im Gartner-Quadrant 3Com/H3C.
Evi Hierlmeier


Das könnte Sie auch interessieren