«Wir haben früh reagiert, das gab uns einen Vorsprung»

Im Herbst letzten Jahres wurde Franz Bürgi zum CIO des Jahres ernannt. Das hat der Un­ter­nehmens-IT neue Möglichkeiten eröffnet.

CW: Sie sind im zurückliegenden Herbst als CIO des Jahres ausgezeichnet worden. Die Jury urteilte: «Bürgi überzeugte mit seinem Mut, das gesamte Unternehmen radikal zu verändern. Gemeinsam mit seinem Team leistete er einen wesentlichen Beitrag, damit Tamedia (TX) die Transformation zu einer Technik- und Daten-getriebenen Firma geschafft hat.» Welche radikalen Ver­änderungen haben Sie durchgesetzt?
Bürgi: Den CIO Award zu erhalten, war eine grosse Ehre für mich. Zwar steht nominell nur eine Person im Blickpunkt, aber in Wirklichkeit gebührt der Award den vereinigten Technologie-Teams der TX Group, die in den vergangenen drei Jahren die digitale Transformation so konsequent 
vorangetrieben haben. Elementar in meinem Bereich war die Veränderung der Denkweise und Wahrnehmung von aus­serhalb: Vom unternehmensinternen Dienstleister hin zum aktiven Treiber von Innovation, der gleichzeitig die langfristige Verantwortung für die Stabilität und Sicherheit der gesamten IT-Infrastruktur übernimmt. Radikal ist sicher unsere Digitalstrategie: Es gibt Prinzipien, die sind un­verhandelbar: Cloud First, API First, Cybersecurity First und die konsequente Innovation im Dienste des Business. Damit haben wir einen enormen Schub an Innovationsfreudigkeit, Neugier und Schnelligkeit ausgelöst.
CW: Wie haben Sie die Geschäftsleitung überzeugt?
Bürgi: Wir sind in der glücklichen Lage, dass das Top-
Management immer grosses Interesse an unseren Themen zeigte und die digitale Transformation der Gruppe kon­sequent unterstützt. 2017 gewährte uns der Verwaltungsrat einen Betrag von rund 50 Millionen Franken über drei Jahre. Diese substanziellen Investitionen haben es ermöglicht, uns optimal aufzustellen und die strategischen Schlüsselprojekte konsequent umzusetzen.
CW: Die Jury lobte auch die Transformation der TX Group hin zu einem technik- und datengetriebenen Unternehmen. Können Sie ein paar Beispiele nennen, wo Ihre IT-Strategie neue Stossrichtungen für das Business eröffnet hat?
Bürgi: Im Vordergrund stehen aktuell Projekte in den Bereichen Digital Publishing and Sales. Hier arbeiten wir daran, die Technologie-Stacks von Grund auf zu erneuern. Das Business soll so eine flexible und skalierbare Plattform erhalten, um Inhalte und Produkte mit hoher Flexibilität sowie Effizienz zu erstellen und zu bewirtschaften. Erwähnenswert ist auch der Aufbau eines gattungsübergreifenden CRMs und einer hocheffizienten Billing-Plattform. Es geht darum, allen Subgruppen und Business Units der TX Group bestimmte Commodity-Services zu unschlagbaren Preisen via APIs bereitzustellen, damit diese sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.
CW: Haben Sie nun alle sich gesetzten Ziele erreicht, oder wie sieht Ihre weitere IT-Strategie aus?
Bürgi: In der IT kann man heutzutage nie alle Ziele erreichen. Denn bevor man sie erreicht hat, stehen bereits die nächsten Herausforderungen an. Derzeit liegt unser Fokus auf der Steigerung des Digitalisierungs- und Automatisierungsgrads unserer internen IT-Prozesse. Auf diese Weise können wir unsere Leistungen in gleicher oder besserer Qualität erbringen und gleichzeitig Kosten einsparen. Ein aktuelles Beispiel ist die möglichst weitgehende Automatisierung des beim HR beginnenden Onboarding-Prozesses für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn zum Zeitpunkt des Eintritts sollen sie schon mit sämtlichen Ge­räten, Werkzeugen und Applikationen ausgestattet sein, und das mit möglichst wenig manuellem Aufwand für die IT.
CW: Inwieweit hilft Ihnen die Auszeichnung bei der 
Umsetzung Ihrer Ziele? Haben Sie nun einen Freifahrtschein für die Umsetzung Ihrer weiteren Strategie?
Bürgi: Tatsächlich hat sich die Verleihung des Awards sehr positiv ausgewirkt und die interne sowie externe Wahr­nehmung des Technologiebereichs der TX Group spürbar erhöht. Diese Auszeichnung und die öffentliche Würdigung unserer Leistungen hat uns sehr gefreut. Ein Freifahrtschein ist das aber keinesfalls, weil die Herausforderungen, aber auch die Erwartungen an uns nicht kleiner werden. Hinzu kommt der weiter zunehmende Kostendruck, der sich nun durch Covid-19 und die daraus resultierende negative Marktentwicklung weiter verschärfen dürfte.
Zur Firma
Die TX Group
ist ein Netzwerk digitaler Plattformen. Die Gruppe bildet das Dach für vier
eigenständige Unternehmen: TX Markets umfasst die digitalen Rubrikenplattformen und Marktplätze. Goldbach steht für die Werbevermarktung in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. 20 Minuten fasst die Pendlermedien in der Schweiz und die Beteiligungen im Ausland zusammen. Tamedia bündelt die bezahlten
Tages- und Wochenzeitungen sowie Zeitschriften.


Das könnte Sie auch interessieren