So punkten Arbeitgeber bei Schweizer ICT-Talenten

Unternehmer mit sozialer Verantwortung

Im Frühjahr werteten Kununu und Pro Familia Schweiz, der Dachverband der Familienorganisationen, aus, welche Schweizer Arbeitgeber im Bereich der Familienfreundlichkeit mit Vorbildfunktion vorangehen.
 An die Spitze des Rankings schaffte es die Web- und App-Agentur Liip, die 2007 aus der Fusion von Mediagonal aus Freiburg und Bitflux aus Zürich hervorging. 
“Wir sehen uns als soziale Unternehmer, die etwas für die Gesellschaft tun wollen„
Nadja Perroulaz, Co-Founderin Liip
In die Auswertung wurden Arbeitgeber einbezogen, die innert Jahresfrist mindestens eine Bewertung auf Kununu bekamen und insgesamt mindestens 80 Bewertungen erhielten.
«Wir sehen uns als soziale Unternehmer, die etwas für die Gesellschaft tun wollen», sagt Nadja Perroulaz. Sie gründete Liip gemeinsam mit Christian Stocker, Gerhard Andrey und Hannes Gasser.
Einen Beitrag zum Thema Gleichstellung leistet die Web- und App-Agentur etwa, indem sie Vätern einen bezahlten Vaterschaftsurlaub von vier Wochen zuspricht. «Damit beabsichtigen wir auch, den jeweiligen Partnerinnen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.
Väter können den Urlaub beispielsweise genau dann beziehen, wenn die Frauen wieder anfangen zu arbeiten», erklärt Perroulaz. Liip bemüht sich insgesamt um stimmige Konditionen für die Arbeitnehmenden.
Der Co-Founderin zufolge will die Firma ein Gesamtpaket bieten – unter anderem mit der Möglichkeit zur Teilzeitarbeit, Jahresarbeitszeit, internen Weiterbildungsangeboten oder einem transparenten Salärsystem.
Die Web- und App-Agentur mit Niederlassungen in der Deutsch- und Westschweiz gehört zudem zu 100 Prozent den Mitarbeitenden und den Verwaltungsräten. Die Firma habe knapp 80 Aktionäre, die Nachfrage nach Liip-Papieren sei ungebrochen, sagt Perroulaz.
«Sobald jemand geht und die Aktien frei werden, gehen sie weg wie warme Weggli.» Indem es Mitarbeitende zu Aktionären macht, will man bei Liip Verantwortungsbewusstsein und unternehmerisches Denken fördern.


Das könnte Sie auch interessieren