Trotz Krise 07.01.2009, 11:33 Uhr

Schweizer wollen mehr Gehalt

Jeder zweite Schweizer Arbeitnehmer will demnächst mit seinem Chef übers Gehalt verhandeln. 15 Prozent haben erst kürzlich eine Gehaltserhöhung erhalten. Das ergab eine Umfrage des Stellenportals Monster.
Die weltweite Finanzkrise zwingt auch Schweizer Unternehmen zu Einsparungen. Das hindert die Arbeitnehmer hierzulande nicht daran, mehr Gehalt zu fordern. In einer Umfrage unter Benutzern des Stellenportals Monster gaben 50 Prozent der Schweizer an, bald mit ihrem Chef über mehr Geld sprechen zu wollen. Jeder Fünfte rechnet sich derzeit keine Chancen aus, mit Gehaltsforderungen Erfolg zu haben. 15 Prozent der Arbeitnehmer sagten aus, erst vor kurzem eine Gehaltserhöhung erhalten zu haben. Auf einen Bonus am Jahresende spekulieren acht Prozent der Befragten.
Deutsche und österreichische Arbeitnehmer sind mit ihren Gehaltsforderungen etwas zurückhaltender: 45 Prozent der Deutschen und 49 Prozent der Österreicher planen demnächst Gespräche mit ihren Chefs übers Geld. Nur rund jeder zehnte befragte Angestellte in den Nachbarländern gab an, jüngst einen Gehaltszuschlag bekommen zu haben.
Für Marco Bertoli von Monster sprechen die Umfrageergebnisse eine eindeutige Sprache: Die Mitarbeiter haben ein gesundes Selbstbewusstsein. «Den Mitarbeitern ist bewusst, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten, und das möchten sie entsprechend belohnt haben», kommentiert der Zentraleuropa-Chef.
Links zu diesem Artikel:
Monster Schweiz
Mitarbeitergespräch: Bilanz ohne Bammel


Das könnte Sie auch interessieren