E-Banking 17.08.2017, 10:45 Uhr

Betrüger haben es auf Aktivierungsbriefe abgesehen

Mobile Authentifizierungsmethoden stellen eine weitere Hürde für Betrugsversuche beim E-Banking dar. Kriminelle versuchen sich deshalb nun die Aktivierungsdaten für die Zwei-Faktor-Authentifizerung zu ergaunern.
Kriminelle bringen ihre Opfer dazu, die Aktivierungsbriefe abzufotografieren
Kriminelle denken sich immer raffiniertere Wege aus, um mobile Authentifizierungsmethoden beim E-Banking zu umgehen. 2016 haben Angreifer damit begonnen, diese mittels Social Engineering und Schadsoftware – etwa dem Trojaner Retefe – auszuhebeln. Unabhängig vom verwendeten Betriebssystem waren bei Betrugsversuchen dieser Art Nutzerinnen und Nutzer der Dienste PhotoTAN, CrontoSign und SecureSign betroffen. Seit rund zwei Wochen beobachte die Melde- und Analysestelle Informationssicherheit (Melani) vermehrt Angriffe, bei welchen die Angreifer versuchen, an Briefe von Banken mit Aktivierungsdaten zu gelangen. Aktivierungsbriefe enthalten üblicherweise ein Mosaikbild, das beim erstmaligen Login eines Gerätes ins E-Banking mit einer App wie PhotoTAN, CrontoSign oder SecureSign eingescannt bzw. abfotografiert werden muss. Anschliessend wird das entsprechende Gerät von der Bank für die mobile Authentifizerungsmethode zugelassen. Banken schicken diese Dokumente in der Regel per Briefpost an ihre Kunden. Mittels Social Engineering würden Angreifer nun versuchen, an diese Aktivierungsdaten zu gelangen, wie die Bundesstelle auf ihrer Webseite schreibt. Dabei fordern sie ihre Opfer auf, den Brief einzuscannen oder abzufotografieren und an sie weiterzuleiten. Mit diesen Informationen ist es den Betrügern unter Umständen möglich, sich ins E-Banking einzuloggen, indem sie ein weiteres Smartphone für die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Ist das gelungen, können sie sich jederzeit ins Online-Banking einloggen und von dem Konto Zahlungen in Auftrag geben. Nächste Seite: Das gilt es zu beachten Im Umgang mit dem E-Banking sollte laut Melani deshalb folgendes beachtet werden: Den Aktivierungsbrief mit niemandem teilen, selbst wenn man von der Bank dazu aufgefordert wird. Im Zweifelsfall die Bank oder den Kundenberater telefonisch kontaktierenSicherstellen, dass beim Login-Vorgang auch wirklich das Login bestätigt und nicht bereits eine Zahlung visiert wirdBeim Visieren einer Zahlung stets den ganzen Text auf dem mobilen Gerät lesen sowie Betrag und Empfänger vor der Freigabe überprüfenSmartphone-Apps nur aus dem offiziellen App-Store installieren, keine Anwendungen aus unbekannten Quellen verwendenDas «Rooten» und «Jailbreaken» des Smartphones ist nicht ratsam, weil dadurch wichtige Sicherheitsmechanismen ausgehebelt werdenVerfügbare Updates jeweils auf dem Computer und dem Smartphone installieren Bei Unregelmässigkeiten rät Melani, unverzüglich die Bank zu kontaktieren. Unregelmässigkeiten sind beispielsweise: Sicherheitsmeldung vor dem Login: «In Zusammenhang mit der Modernisierung des Sicherheitssystems kann von Ihnen beim Einloggen ins Benutzerkonto eine zusätzliche Identifizierung angefordert werden. […]»Fehlermeldung nach dem Login: «Fehler! Wegen eines technischen Problems sind wir unfähig, die Seite zu finden, nach der Sie suchen. Versuchen Sie bitte in 2 Minuten noch einmal.»Sicherheitsmeldung nach dem Login ins E-Banking (z.B. «Sicherheitsmassnahme»), bei welcher Sie dazu aufgefordert werden, Festnetz- oder Handy-Nummer einzugebenAufforderung zur Installation einer Mobile-App nach dem Login ins E-BankingNach dem Login ins E-Banking erfolgt eine Weiterleitung auf eine Website, die nicht in Zusammenhang mit der Bank steht (z.B. auf google.ch)Timer nach dem Login ins E-Banking. Zum Beispiel: «Bitte warten… (Bitte warten Sie eine Minute, die Seite nicht neu laden)»


Das könnte Sie auch interessieren