05.02.2015, 14:45 Uhr

Ergon wächst weiter

Mehr Umsatz, mehr Angestellte, gleichbleibender Gewinn. Ergon Informatik darf mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden sein.
41,5 Millionen Franken erwirtschaftete Ergon Informatik im Geschäftsjahr 2014. Das sind 3,8 Millionen mehr als 2013. Einer der Treiber für die Umsatzsteigerung waren die Web Application Firewall Airlock und die Authentisierungsplattform Medusa, schreibt Ergon. Aber auch das Dienstleistungsgeschäft habe bessere Resultate erzielt. Der Gewinn stagnierte allerdings bei 4 Millionen Franken. Grund dafür seien steigende Investitionen in die Produktentwicklung und die Zusammenführung von bisher drei auf nur noch einen Standort, heisst es auf Anfrage.
Ergon schuf im letzten Jahr 19 neue Stellen. Ende. 2014 arbeiteten 217 Mitarbeitende bei der Zürcher Software-Firma, davon 19 Praktikanten und 7 Lehrlinge. Die Fluktuationsrate betrug 3,8 Prozent. Auf die tiefe Rate angesprochen sagt Ergon, dass die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit sehr geschätzt werde. 37 Prozent der Angestellten hätten derzeit dieses Arbeitsmodell gewählt.

Ausblick

Der Entscheid der Nationalbank dürfte sich im laufenden Jahr direkt auf den Geschäftsverlauf auswirken. Ergon erwirtschaftete 2014 sechs Prozent des Umsatzes in Euro. Wäre die Euro-Untergrenze schon vor einem Jahr gefallen, hätte dies einen um 400 000 Franken tieferen Umsatz zur Folge gehabt. Dass die unmittelbaren Auswirkungen gross sein werden, glaubt Ergon-CEO Patrick Burkhalter allerdings nicht.


Das könnte Sie auch interessieren