24.08.2017, 11:11 Uhr

Sunrise bei weniger Umsatz mit etwas mehr Betriebsgewinn

Der Schweizer Telekomanbieter Sunrise hat im ersten Halbjahr 2017 weniger Umsatz gemacht, dafür mehr Gewinn. Die Aussicht auf mehr Dividente liess die Aktie steigen.
Der Telekomanbieter Sunrise hat im ersten Halbjahr zwar weniger umgesetzt, aber mehr verdient. Der Umsatz sank um 3,6 Prozent auf 884 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBITDA) stieg indes leicht um 1 Prozent auf 290 Millionen Franken. Grund für den Umsatzrückgang ist hauptsächlich die Senkung der Durchleitungsgebühren im Handynetz, die im Fachjargon Mobilfunkterminierungsgebühren genannt werden, wie Sunrise am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Diese Senkung hatten die drei Telekomkonzerne Sunrise, Swisscom und Salt im vergangenen Herbst vereinbart. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen legte indes zu, da Sunrise unter anderem weniger aggressive Aktionsangebote im Mobilfunk machte. Auf der anderen Seite seien die Kosten stabil geblieben, hiess es. Unter dem Strich konnte Sunrise den Reingewinn von 17 Millionen auf 40 Millionen Franken mehr als verdoppeln. Der Sprung ist auf geringere Abschreibungen, Amortisationen und tiefere Finanzaufwendungen zurückzuführen. Damit hat der zweitgrösste Telekomanbieter der Schweiz die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz erfüllt und beim Gewinn übertroffen. Für das Gesamtjahr legt Sunrise nun die Latte beim Betriebsgewinn höher. Man erwarte nun ein bereinigtes EBITDA von 592 bis 602 Millionen Franken. Zuvor hatte der Konzern 577 bis 592 Millionen angepeilt. Zudem stellte Sunrise für 2017 eine Dividende zwischen 3,90 und 4,10 Franken je Aktie in Aussicht. Dies ist deutlich mehr als im Vorjahr, als die Firma 3,33 Franken je Aktie zahlte. Nächste Seite: Bergfahrt der Sunrise-Aktie

Bergfahrt der Sunrise-Aktie

Die Aussicht auf mehr Dividende und die Anhebung der Geschäftsziele hat die Anleger nach den Aktien von Sunrise greifen lassen. Der Titel des zweitgrössten hiesigen Telekomkonzerns legte am Donnerstag an der stagnierenden Schweizer Börse um 5,8 Prozent auf 83,20 Franken zu. Kurz zuvor hatte der Titel bei 83,45 Franken ein neues Jahreshoch erreicht. Das Allzeithoch von 89 Franken kommt damit langsam wieder in Griffweite. Sunrise habe bei Kundenwachstum und bei der Profitabilität überzeugt, urteilten Analysten in ersten Reaktionen auf die Halbjahresresultate. In dem intensiven Konkurrenzkampf leiste das Management von Sunrise gute Arbeit, hiess es bei der Bank Vontobel. Das Kerngeschäft habe sich stabilisiert und das neue Top-Bündelangebot «Sunrise One» sei gut gestartet. Die durchschnittlichen Umsätze pro Kunde hätten sich besser entwickelt als erwartet, befand die Bank Behrenberg. Der operative Gewinn sei erneut höher ausgefallen als prognostiziert, schrieb der UBS-Analyst.


Das könnte Sie auch interessieren