Temenos sieht nach Umsatzknick wieder Aufhellungen

Tritt auf die Kostenbremse 

Um Gegensteuer zu geben, drückte das Unternehmen auf die Kosten. Eine Restrukturierung wurde durchgeführt und die variablen Kosten gekürzt, wodurch Temenos den Aufwand um 14 Prozent senken konnte. Deshalb sei es gelungen, den Betriebsgewinn (EBIT) um 5 Prozent auf 83,5 Millionen Dollar zu steigern. Temenos sei beim operativen Gewinn auf den Wachstumspfad zurückgekehrt, sagte Chuard.
Unter dem Strich erzielte das Unternehmen einen Reingewinn von 65,8 Millionen Dollar oder 0,90 Dollar je Aktie. Das ist gleich viel wie vor einem Jahr. Eine weitere Restrukturierung sei nicht geplant, sagte Finanzchef Panagiotis Spiliopoulos. Damit hat Temenos die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Analysten hatten mehr Umsatz und Gewinn erwartet.

Talsohle durchschritten

Nun soll es wieder aufwärts gehen. «Das zweite Quartal war der Tiefpunkt», sagte Chuard. Er erwarte ein Wachstum im Schlussquartal und eine weitere Erholung im nächsten Jahr. Die Banken würden ihr Augenmerk wieder vermehrt auf ihre Infrastruktur legen und die IT-Investitionen steigern. Im 2021 sollte sich die Nachfrage besonders im Cloudgeschäft beschleunigen.
Bei den Zielen für das Gesamtjahr 2020 geht Temenos dennoch teilweise über die Bücher: Die Gruppe rechnet zwar weiterhin beim wiederkehrenden Umsatz mit einem Wachstum von mindestens 13 Prozent, schraubt aber das Betriebsgewinnziel nach unten. Neu erwartet Temenos lediglich noch einen EBIT in etwa auf Vorjahreshöhe. Bislang hatten die Genfer einen EBIT-Zuwachs von 7 Prozent oder mehr angepeilt. Grund für die Zurückbuchstabierung des EBIT-Ziels sei die Umwandlung der Software-Lizenzen in Abos und beschleunigte Investitionen, die Temenos schon gestartet habe, erklärte Finanzchef Spiliopoulos.
An den mittelfristigen Zielen hält die Firmenspitze indes fest. Das Ziel einer EBIT-Marge von 36 Prozent oder höher gelte weiterhin, sagte Spiliopoulos. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2019 lag die Marge bei 32,4 Prozent. Auch die langfristigen Jahresziele von einem Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent und einem Reingewinnwachstum von mindestens 15 Prozent seien noch gültig.


Das könnte Sie auch interessieren