Robotik 16.01.2020, 13:55 Uhr

Empa-Forscher will «lebende» Maschinen bauen

Mirko Kovac ist Direktor des neuen «Materials and Technology Center of Robotics» der Empa. Mit seinem Team entwickelt er Drohnen und Flugroboter, die selbstständig beispielsweise beim Gebäudeunterhalt helfen sollen. Nun will er «lebende» Maschinen bauen.
Er will Maschinen mit der Intelligenz des Lebens verschmelzen: Mirko Kovac, Direktor des neuen «Materials and Technology Center of Robotics» der Empa
(Quelle: Robert Stürmer/Empa )
Der Mann liebt Maschinen. Und das Leben. Und er will beides verschmelzen. Mirko Kovac forscht an Robotern und Drohnen, die dank biologischen Eigenschaften die digitale Intelligenz von Computern mit der physischen Intelligenz biologischer Systeme vereinen können. Getrieben von der Vision einer Gesellschaft, in der Menschen von Maschinen unterstützt werden, in einem Mass, das einem «Zusammenleben» entspricht, leitet er seit vergangenem Jahr das neue «Materials and Technology Center of Robotics» in Dübendorf.
Derzeit entsteht im gemeinsamen Zentrum der Empa und des «Imperial College London» eine Flugarena für Drohnen, die beispielsweise beim Gebäudeerhalt eingesetzt werden könnten. Mit seinem Team will Kovac die gesamte Infrastruktur-Robotik vorantreiben, so dass auch Applikationen für Dämme, Tunnels, Windräder oder Off-Shore-Anlagen entwickelt werden können.
Ein drängendes aktuelles Problem: Arbeiter, die beispielsweise auf Gerüsten oder in grosser Höhe tätig sind, sind einem enormen Unfallrisiko ausgesetzt. Drohnen, die auch in Gefahrenzonen oder an schwer zugänglichen Orten sicher und effizient arbeiten, könnten menschliche Fachkräfte bei diesen Aufgaben sinnvoll unterstützen.

Drohnen in der Küche

«In der neuen Flugarena werden wir derartige Anwendungen entwickeln und validieren», erklärt der Forscher. Kovac, der ebenfalls das «Center of Excellence for Infrastructure Robotics Ecosystems» am Imperial College leitet, betreibt dort bereits eine komplementäre Flugarena. Einzigartig an den hiesigen Gegebenheiten ist neben der Materialforschungskompetenz der Empa ein weiteres, bereits vorhandenes Testgelände für die Entwicklungen: das Forschungsgebäude NEST auf dem Campus von Empa und Eawag.
Hier sollen Drohnen und Roboter in einer realen Umgebung bei ihrer Arbeit beobachtet und in der Folge optimiert werden. Das modular angelegte Innovationsgebäude NEST eignet sich auch deshalb besonders für die Betrachtung des «Ökosystems» von Mensch und Maschine, da es per Definition einem stetigen Umbauprozess unterworfen ist, sodass die Roboter eine Vielzahl von möglichen Aufgaben erwartet. «Wir haben die Gelegenheit, die Interaktionen zwischen Robotern und Menschen in der Realität zu untersuchen», freut sich Kovac. Wie es sich mit einem Roboter zusammenarbeiten lässt oder ob eine Drohne in der Küche stört, lässt sich so in lebensnahen und gleichzeitig wissenschaftlich analysierbaren Alltagssituationen studieren.
Kovac, der nach seinem ETH-Studium und seiner Dissertation an der EPFL international in der Robotik-Forschung tätig war, etwa an den renommierten US-Universitäten Harvard und Berkley, hält die Schweiz für einen starken Standort, der zurecht als das «Silicon Valley der Robotik» bezeichnet werde. Die Dichte der Forschungseinrichtungen und die Vielfalt der Expertisen seien im internationalen Vergleich erfreulich hoch. Gerade im Bereich der Schnittmenge aus Materialforschung und Robotik könne die Schweiz an der Spitze mit dabei sein, ist er sich sicher.
Dabei will der Forscher nicht weniger als eine Revolution auslösen. Während die klassische Robotik sich mit Sensorik und der Kontrolle einer Maschine durch einen Computer befasst hat, möchte Kovac weitergehen. «Die reine digitale Intelligenz eines Rechners reicht nicht aus, um Applikationen zu entwickeln, die spontan auf die Umwelt in all ihrer Unwägbarkeit reagieren können», sagt er. Eine physische Intelligenz, durch intelligente Materialien und Strukturen, mache eine Maschine erst zu einem Wesen, das sich in eine Gesellschaft integrieren lasse. Der Natur nachempfundene Funktionalitäten und biologische Materialien sollen schliesslich den Bau biohybrider Roboter ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren