Pressemitteilung 06.07.2020, 08:22 Uhr

Fujitsu stellt skalierbare Software-defined ETERNUS Data Services Platform vor

Die neue Lösung vereinfacht das Implementieren und Warten von Storage-Infrastrukturen, reduziert den Verwaltungsaufwand signifikant und bietet ein zukunftsweisendes System-Lifecycle-Management.
(Quelle: Fujitsu )
Fujitsu präsentiert mit der neuen Storage ETERNUS DSP (Data Services Platform) eine intelligente vorgefertigte Lösung zur Speicherung und automatisierten Verwaltung grosser Datenmengen. Als Teil des Software-defined Storage-Portfolios von Fujitsu unterstützt die Plattform Unternehmen dabei, die volle Kontrolle und den Zugriff auf ihre Daten in allen relevanten Bereichen – von «Edge to Core to Cloud» – zu behalten.
Die ETERNUS DSP ermöglicht es Unternehmen, rapide wachsende Datenmengen zu kontrollieren. Dazu implementieren sie einen agilen, automatisierten und intelligenten sowie skalierbaren Storage-as-a-Service-Ansatz, der sich nicht nur über Rechenzentren, sondern auch über alle relevanten und bestehenden Umgebungen sowie Infrastrukturen erstreckt und unterschiedlichste Workloads konsolidiert. Durch die Kombination von Enterprise-Storage-Funktionen mit fortschrittlichem Datenmanagement, kurzen Antwortzeiten von unter 200 Mikrosekunden sowie weiteren Funktionen wie der Netzwerk-Isolation oder der automatisierten Datenzugangskontrolle in nur einer Lösung kann die Fujitsu ETERNUS DSP selbst die anspruchsvollsten Anwendungen bewältigen. Zudem lässt sie sich dank REST APIs und Multi Tenancy-Funktionen einfach in bestehende Infrastrukturen integrieren. So stellt die Lösung sicher, dass alle IT-Infrastrukturen für zukünftige Anforderungen gerüstet sind.
Als Teil des Fujitsu ETERNUS Portfolios basiert die ETERNUS Data Services Platform Software auf x86-Servern. Dies sorgt für eine flexible und Standard-basierte Storage-Landschaft, welche stets die neuesten Technologien wie Predictive Analytics und Künstliche Intelligenz unterstützt. Der Einsatz von neuen Laufwerken mit höherer Kapazität oder Systemen mit höherer Verarbeitungsgeschwindigkeit ist dadurch einfach möglich.
Die Lösung lässt sich schnell und flexibel je nach Anforderung von drei Nodes und 60 Terabyte auf bis zu 32 Nodes und etwa drei Petabyte skalieren. Darüber hinaus ermöglicht sie es, die Speichernutzung sowie die Lastverteilung an allen Nodes zu überwachen und die Datenverlagerung sowie -verteilung über mehrere Nodes automatisiert zu steuern. Hinzu kommt, dass die Zugriffs- und Bearbeitungsrechte der einzelnen Anwender individuell definiert werden können. So kann jeder Nutzer seine eigenen Daten verwalten und der Aufwand für die Speicheradministration wird signifikant reduziert.
Da die Fujitsu ETERNUS DSP sehr flexibel ist, lassen sich grosse Investitionen in Storage-Infrastrukturen in mehrere kleinere Projekte aufteilen. Einzelne Nodes können je nach Implementierungszeitpunkt schrittweise ersetzt werden, angefangen bei den Nodes, die nicht mehr unterstützt werden. Nutzer können zudem neue Nodes hinzufügen und gleichzeitig Daten per Management-Bildschirm migrieren, ohne dass die Systemlaufzeit oder Services unterbrochen werden. So haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Storage-Systeme je nach Bedarf flexibel anzupassen beziehungsweise zu erneuern.
Preise und Verfügbarkeit
Die Fujitsu ETERNUS DSP ist ab sofort bestellbar. Sie wird zunächst in Japan und Europa zur Verfügung gestellt und ist über Fujitsu und Fujitsus Channel-Partner erhältlich.
Mehr Informationen zum Thema Software-defined Storage erhalten Sie im Webinar Software Defined Storage - Hype vs. Realität mit Rene Hübel, Head of Product Management Storage Europa bei Fujitsu, und auf der Fujitsu Website.

Das könnte Sie auch interessieren