Rakete 13.12.2017, 15:48 Uhr

Neue Satelliten für Europa-Navi im All

Galileo, Europas Anwort auf das US-Navigationssystem GPS, nimmt langsam Formen an. Nach der erfolgreichen Ausetzung von vier neuen Satelliten fehlen nun noch zwei, damit Galileo einsatzbereit ist.
Der Start der Ariane-Rakete und das Aussetzen der Galileo-Satelliten war erfolgreich
(Quelle: ESA )
Eine Ariane-5-Rakete hat vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All gebracht. Die Trägerrakete hob am Dienstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika ab.
Nach Angaben des Raketenbetreibers Arianespace wurden die Satelliten erfolgreich im Orbit ausgesetzt, die Mission dauerte etwa vier Stunden. Damit sind nun 22 Galileo-Satelliten im All.  Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar, nach Angaben der Betreiber rüsten Handyhersteller inzwischen Modelle nicht nur mit GPS-, sondern auch mit Galileo-Empfängern aus.
Dadurch verbessert sich für die Nutzer die Genauigkeit etwa von Karten-Apps, weil sie Signale beider Dienste empfangen können. Es werde erwartet, dass damit Positionen auf 30 Zentimeter genau bestimmt werden können - statt um die fünf Meter mit GPS allein, sagte der Esa-Direktor für Satellitennavigation, Paul Verhoef.
Von den bisherigen 18 Satelliten sind derzeit 14 funktionsfähig. Weitere Starts sind für Juli 2018 und 2020 geplant. Für weltweite Abdeckung braucht es mindestens 24 Satelliten, ausserdem sollen auch Ersatzsatelliten in die Umlaufbahn gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren