Das waren die CES-Highlights 2019

Smartphones: Mittelklasse verschwindet zusehends – gefaltet wird auch hier

Abgesehen davon, dass die big Player auf dem Smartphone-Markt ohnehin längst eigene Launch-Events veranstalten, findet nur knapp 2 Monate nach der CES der Mobile World Congress, kurz MWC, statt. Daher sind nennenswerte Smartphones-News an der CES rar.
Eine Ausnahme bildet zum Beispiel Honor: Die Huawei-Tochter zeigte das View 20. Dieses verzichtet auf den klassischen Notch, setzt für die Frontkamera nur einen Cut-out ein. Ganze 25 Megapixel und eine f/2.0-Blende sind dort verbaut. Neben Android 9 setzt Honor auf das neue Interface Honor Magic UI, welches auch KI-Features unterstützt. Als CPU wird der Kirin 980 verbaut. Am 21. Januar findet der offizielle Europa-Launch statt.
Ebenfalls aufgefallen ist LGs neuste Kreation: Das V40 ThinQ fällt vor Allem mit seiner fünffach Kamera auf. Das Triple auf der Rückseite besteht aus einem Telephoto- einem Superweitwinkel- und einem Standard-Sensor. Der Multimedia-Prozessor Adreno 630 sowie 6 GB RAM sorgen für genügend Grafik- sowie Rechenleistung für mobile multimediale Aufgaben.
Royole zeigt ein faltbares Smartphone
Quelle: Royole
Allerdings wurde den Geräten in diesem Jahr die Show von einem Exoten gestohlen: Das chinesische Unternehmen Royole zeigte das Smartphone «Flexpai». Ein Smartphone mit OLED-Display, dass sich komplett zusammenfalten lässt. Freilich ist es optisch ein typisches Erst-Generationen-Gerät, wenig praktisch, optisch keine Zierde – und in die «falsche» Richtung gefaltet. Allerdings zeigt Royole damit einen Weg auf, die überbordenden Gerätegrössen zu vermeiden und dennoch ausreichend grosse Displays herstellen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren